Archiv für den Monat: März 2014

Neue Affaire.com Erfahrungen eines Users

Neues von affaire.com

Werte User, über die etwas seltsamen Erfahrungen auf affaire.com wurde ja schon ausführlich unter anderem auf ciao.de sowie erotikportal-vergleich.com/affaire.com-erfahrungen berichtet. Immer wieder jedoch erreichen uns gerade zu dieser Seite aktuelle Userberichte die doch eine sehr deutliche Sprache sprechen. Mit Einwilligung von User Stefan (Name geändert), möchten wir aus aktuellem Anlass einen dieser Zuschriften nun veröffentlichen. Interressant ist das Schreiben auch deshalb, weil sich Stefan  u.a. die Mühe gemacht hat, eine ganze Liste auf affaire.com registrierter Fakes aufzulisten, was vielleicht noch dem einen oder anderen von Euch hilfreich sein könnte…

Vorweg entschuldigen wir uns auch gleich mal für diesen diesmal recht langen Post, aber gerade für Betroffene ist der Erfahrungsbericht durchwegs lesenswert:

Guten Abend,

erstmal gehe ich davon aus, daß meine Hinweise hier diskret behandelt
und nicht in nachvollziehbarem Zusammenhang mit meiner Person
veröffentlicht werden. Sonst könnte ich das gleich selbst tun. Danke.

Nun zu mir. Ich bin wohl ein echtes „Greenhorn“ in diesem Bereich des
Internets. Jedenfalls wurde ich erst nach meiner Anmeldung bei dem o.g.
Portal von einem damaligen Mitglied des Portals darauf aufmerksam
gemacht, daß es da ziemlich unseriös, sprich: geldscheiderisch zugeht.
Das Mitglied, hat den Anbieter nach einem Jahr Mitgliedschaft
inzwischen verlassen, und dabei u.a. die Informationsplatform
erotikportal-vergleich.com empfohlen.

Mit dieser Nachricht möchte ich die
bereits dokumentierten, negativen Erfahrungen zu affaire.com ergänzen und untermauern.

Ich selbst bin 35 (m) und seit 04.01 als Silber-Mitglied auf affaire.com aktiv.
Aktiv kann man wirklich sagen, denn ich habe mich nicht lumpen lassen
und bisher fast 300 persönliche, individuelle Nachrichten an weit über
200 Frauen verschickt. Daraufhin gingen bis heute im Portal ganze 10
Rückmeldungen von 8 unterschiedlichen Frauen ein.

Fazit:
Es gibt bei Affaire.com reale Frauen.
Das Verhältnis real:animiert ist 1:25 oder schlechter.

Die Animation wendet mit der Zeit durchschaubare Muster an: Fast immer
nach mehrstündiger Inaktivität erhielt ich mehrere Besuche meines
Profils mit mehr oder weniger Küssen und Freundschaftsanfragen fast im
Minutentakt, typisch 3-5 Stück. Die realen bzw. wahrscheinlich realen
Frauen meldeten sich immer einzeln, mit deutlichem Zeitversatz zu
solchen Animationsaktivitäten.

Ich habe schon mehrere Profilbilder per Google-Bildersuche auf anderen
Webseiten im Netz wiedergefunden, eine weitere Bestätigung der Vermutung
animierter, gesteuerter Profile.
Es gibt einige Profile, die identische Bilder verwenden, eventuell mit
kleinen Änderungen, z.B. mal mit geschwärzten Augen, mal ohne.

Nebenprodukt der Bildersuche: Affaire steckt wohl noch unter mindestens
einem Dutzend weiterer Seiten:
 
 www.heutetreffen.net
 www.fickkontaktmarkt.net
 www.fickdates.org
 www.affaire.li
 www.netsline.de
 www.sex-bekanntschaften.com
 www.frauenkontakte.org
 www.sofortdate.com
 www.seitensprungpartnersuche.com
 www.lifedate.ch
 www.xxx-geschichten.de

Ich habe vor wenigen Tagen um die 100 offensichtliche „Schrott“-Profile
mit unsinnigem, stereotypem Inhalt und ähnlichen Nutzernamen auf affaire.com gemeldet:

On 28.07.2013 10:34, Stefan H. wrote:
> Werte Damen und Herren,
>
> es gibt nach meiner bisherigen Beobachtung eine ganze Menge Nutzer, die
> sich merkwürdig verhalten, so als wären sie nicht real, sondern animiert.
>
> Außerdem fiel mir jedoch eine große Anzahl von Nutzern mit ähnlichem
> Pseudonym auf, die fast alle 25 Jahre alt und in „GGGG“ wohnhaft sind –
> was für ein Quatsch. Bitte gehen Sie gegen derartigen Mißbrauch Ihrer
> Platform vor. Es betrifft konkret mindestens folgende Nutzer
> (Gruppierung nach Anmeldedatum, ebenfalls auffällig gebündelt):
>
> okonesboy290
> olyskonesboy764
> olyskonesboy398
> olyskonesboy734
> konesboyolys188
> olyskonesboy995
> olyskonesboy506
> konesboyolys869
> konesboyolys322
> okonesboy143
>
> (wieder mal etwas anders, hier aber Ort ebenfalls „GGGG“)
>
> josehine3
> josephine2
> josephine1
> josephineggg40
> josephineggg39
> josephineggg38
> josephineggg37
> josephineggg36
> josephineggg34
> josephineggg33
> josephineggg32
> josephineggg31
> josephine30
> josephine29
> josephine28
> josephineggg27
> josephine26
> josephineggg25
> josephineggg24
> josehpine22
> josephine20
> josephine19
> josephine18
> josephineggg17
> josephine15
> josephine13
> josephineggg12
> josephineggg11
> josephineggg10
> josephineggg9
> josephineggg8
> josephineggg7
> josephine6
> josephineggg5
>
> (nachfolgend mal wieder mit wahllosen Ortsnamen, und erstmals auch mit
> anderem Alter als 25 Jahren)
>
> josephunegg5
> josephiegg4
> josephinegg3
> josephineggg2
> josephineGGG1
>
> Hiermit will ich es bewenden lassen. Es gibt sicher noch einige mehr.
> Daß keine der gelisteten Anmeldungen legitim ist, läßt sich ja leicht
> erkennen. Ich finde das Ausmaß an SPAM-Anmeldungen unglaublich und
> erwarte, daß Sie umgehend reagieren.
>
> Ich hatte mich vor einigen Tagen bereits in dieser Angelegenheit
> gemeldet – bisher ohne Rückmeldung. Bitte geben Sie mir zu dieser
> Nachricht auf jeden Fall eine Rückmeldung. Danke im Voraus.
>
> Mit freundlichem Gruß,
>
> Stefan H.

Darauf hat der Support nicht eben schnell, aber sehr freundlich
reagiert, und mir für meine Mühe sogar 30 Coins gutgeschrieben, die ich
jetzt noch „abtelefoniere“, bevor ich der Platform den Rücken kehre.

On 30.07.2013 15:57, Affaire.com Support wrote:
> Sehr geehrter Kunde,
>
> vielen Dank für ihre Mühe.
>
> als Dankeschön haben wir ihnen 30 Coins gutgeschrieben.
>
> Mit freundlichen Grüßen
>
> Ihr Support-Team
>
> Ticket Details
> ——————————

——————————————
> Ticket ID:
> Department: Affaire
> Type: Issue
> Status: Closed
> Priority: Critical
>
> Support Center: http://support-community24.com/index.php?/affaire Ich bin real und kann auch die vorherigen hier behaupteten Beobachtungen
belegen, falls gewünscht. Vielleicht hilft das bei der Verbesserung der
Bewertung speziell für Affaire.com. 
Soviel zu Stefan`s Bericht, der unseren Eindruck über affaire.com einmal mehr bestätigt…

Camsex-Erpressung per Skype!

Liebe User, die nun aktualisierte Warnung betrifft ein Delikt, von dem in der Presse bereits vor mehreren Jahren berichtet wurde. Und es scheint so, als würde die „Camsex-Erpressung“ leider Gottes wieder in Mode kommen… Einige User berichteten uns von glaubwürdigen Ereignissen in den vergangenen 14 Tagen und aus diesem Grund möchten wir Euch vor dieser offenbar wieder aufkommenden Sexprellerei warnen!

Wie funktioniert „Camsex-Erpressung“?

Die Kriminellen gehen folgendermassen vor:

Stellt euch vor, ihr seit in einem (Sex)Chat oder irgendeinem einschlägigen Forum und werdet dort von einer vermeintlichen Dame nach eurer Skypeadresse für Camsex gefragt. (Das Fragen übernehmen ja bekanntlich zumeist die Männer, aber auch das ist wie wir gleich sehen werden, nicht wirklich sicher…) Nun begebt ihr euch also mit besagter Dame in den Skypechat, es beginnt eine Unterhaltung und irgendwann werdet ihr von der Dame zu sexuellen Handlungen aufgefordert. (Was sich eine Vielzahl der Männer sicher nicht zweimal sagen lässt) Natürlich denkt ihr euch nichts böses dabei, denn schließlich ist es ja wunderbar wenn man mit einem kostenlosen Tool wie Skype endlich mal eine Frau in der Cam hat, die entsprechend aufgeschlossen scheint. Es gibt also soetwas wie „Camsex“ und man möchte als Mann meinen, das man dabei völlig unbeobachtet ist. Doch dies ist leider ein Irrtum. Denn was die besagte Dame (sofern sie eine ist) am anderen Ende der Leitung macht, ist, dass sie mit dem Programm „skyperecord“ oder auch „Freevideocall“ die gesamte Camsession (ohne das es der männliche User am anderen Ende der Leitung bemerkt) aufzeichnet.

Nun bietet die Dame dann auch noch eine Facebookfreundschaft an und letztendlich ist man wunderbar miteinander verlinkt…

An dieser Stelle sei übrigens daraufhin gewiesen, dass es sich bei dem seinerzeit publizierten Fall, tatsächlich um Frauen handelte und nicht um Fakes die sich als solche ausgaben! Das macht die Angelegenheit natürlich nochmal um einiges perfider…

Camsex-Erpressung Phase 2:

Ein paar Tage später, bekommt man/n in seinen Facebook-Account eine unschöne Nachricht:

Für 500.- EUR werden deine Sex-Videos nicht auf youtube veröffentlicht und an deine facebookfreunde weitergeleitet!

Die Erpressung ist perfekt: Man stellt dich vor die Wahl – entweder du überweist eine Summe von mehreren hundert Euro über „Western Union“ auf ein Konto im Ausland oder die Täter drohen frohlockend, deine Sex Fotos/Videos welche per Skype aufgezeichnet wurden an alle Facebook Freunde zu schicken oder die Sex Videos auf YouTube zu veröffentlichen.

In einem der Polizei gemeldeten Fall wurde ein junger Mann sogar mit der Drohung erpresst, die Aufzeichnungen aus dem Sexchat an den Arbeitgeber weiter zu leiten.

Das die Hintermänner solcher Banden im sicheren Ausland sitzen, braucht wohl nicht extra zu erwähnt werden…

Es gab damals ein ganzes Dutzend geschädigter Männer aus Deutschland und Österreich und die nun abermals aufgetauchten Erpresser-Emails welche dankbarer Weise von zwei Opfern zur Verfügung gestellt wurden, lassen erahnen: Man versucht es nun wieder mit der selben Masche!

Wie immer die aktuelle Sache ausgeht: Seit extrem vorsichtig im Umgang mit Skype und bedenkt immer mit, dass es sich bei Skype zwar um ein kostenloses, praktisches Tool handelt, welches allerdings auf gar keinen Fall als sicher bezeichnet werden kann! Hier zeigt sich einmal mehr, das günstige Flatrateportale wie beispielsweise Fundorado oder Sadorado auf jeden Fall die sicherere Alternative zu Skype sind, auch wenn sie ein paar Euro im Monat kosten. Aber das muss natürlich jeder letztendlich selbst für sich entscheiden.

Selbstverständlich halten wir euch über die Entwicklung der oben beschriebenen Angelegenheit auf dem Laufenden!