Archiv für den Monat: Januar 2016

Sadorado Erfahrungen – Domina SM-Erlebnisse von Lady C.

Sadorado Erfahrungen oder: Wenn eine Domina aus dem SM-Alltag erzählt…

Vor einigen Tagen sind wir auf einen recht interessanten und zugleich nicht unkomischen  Youtube-Beitrag des in der Schweiz lebenden österreichischen Webseitenbetreibers und Radiomoderators Johannes Kromer gestossen.  Kromer betreibt u.a. ein Gutscheinportal für verschiedenste erotische – aber auch nicht erotische – Seiten und moderiert zeitweise in einem kleinen, lokalen, Schweizer Privatsender. In diesem hatte er kürzlich eine gewisse Lady Clarissa zu Gast, welche schon in vergangenen Talkshows als eine der „strengsten Dominas von Berlin“ Reden von sich machte. Wer nun eine bösartige, tiefe, brüllende „Ruf mich an!“ Stimme erwartet, den müssen wir an dieser Stelle enttäuschen. Auch eine Domina ist nur ein Mensch und das bringt Lady Clarissa auch sehr natürlich, ja fast schon sympathisch über den Äther. Genauso übrigens wie sie (eher indiskret) ihre privaten und beruflichen SM Erfahrungen als Domina zum besten gibt. Seht und hört selbst ihr Interview über Sadorado Erfahrungen und Erziehungsmethoden für ihre Sklaven:

U.a. berichtet Frl. Domina Clarissa hierbei über ihre persönlichen Erfahrungen mit der bekannten BDSM Flatrateseite Sadorado (klick<<) und gibt auch ansonsten gewisse pikante Details aus ihrem sadomasochistischen Sexleben preis. Das ihr Interviewer, Hr Kromer, als absolutes SM-Greenhorn dabei stellenweise etwas überfordert scheint, tut der gelegentlich unfreiwilligen Komik keinen Abbruch. Wirklich interessant dabei ist jedoch, dass endlich mal eine wirklich fundierte Kritik zu Sadorado, aus dem Munde einer Frau kommt. Wir haben ja über die BDSM-Tochter des Flatrateportales Fundorado schon gelegentlich berichtet und auch darauf hingewiesen, dass es sich hierbei erfreulicherweise endlich mal wieder um eine „sichere BDSM Seite“ handelt. Man braucht also keine Angst vor irgendwelchen versteckten Kosten oder gar einer hinterhältigen Abzocke zu haben. Wer also schon des öfteren über Sadorado (Seite hier ansehen) gelesen hat,  sich jedoch nie darüber hinweg traute, kann jetzt aus dem Munde einer waschechten Herrin bzw praktizierenden Domina alle Details erfahren. Einschließlich diverser Details aus dem Domina – Alltag. Dazu zählt das „Klobrillen sauberlecken“ selbstverständlich genauso, wie das kopfüber am Andreaskreuz hängen. Wem`s Spaß macht… 😉 Dann nur zu!

Domina auf Sadorado

GEHEIMTIPP: 5 kostenlose Gratistage auf Sadorado gibt es beim „Eintreten“ und wenn du beim Registrieren unter „Vorteilscode“ den Gutscheincode CDSMX eingibst! Die fünf Gratistage werden dir dann automatisiert angerechnet!

Hast du mit Sadorado schon Erfahrungen gemacht? Lass es uns wissen!

Polizeivirus auf x-Hamster kein Virus ABER…

…eine offensichtliche Abofalle! Eine Polizeivirus Variante?

In den letzten Tagen erreichten uns zahlreiche Zuschriften zu einer altbekannten Masche, über die wir auf „Sexpreller“ schon mal berichtet hatten. Konkret geht es um den sogenannten „Polizeivirus“ der in Form eines Pop-Ups auf eurem Rechner, bzw Tablet oder auch Smartphone auftaucht und euch vorwirft, dass ihr illegales, pornographisches Material unerlaubt konsumiert hättet. (Was natürlich Unsinn ist). Gegen eine Bezahlung von 100.- EUR soll das Delikt aus der Welt geschafft werden und man kauft sich dadurch frei. Mit der Zeit sind immer wieder unterschiedlichste Varianten dieser Meldung aufgetaucht. Die wohl schärfste Form dieser versuchten Erpressung war dann letztendlich jene Virus-Version die tatsächlich das Tablett bzw Smartphone des Users komplett sperrte und eben nur durch die Bezahlung des Betrages wieder funktionstüchtig machte. (Und manchmal nicht einmal das).

polizeivirus
Eines von zahlreichen Beispielen die auf dem Bildschirm so auftauchen können..

Was uns vom Sexpreller-Team aufhorchen lies, ist die Mitteilung einiger User, dass sie auf der allseits bekannten x-Hamster Pornoseite, ein Warn-Popup zu sehen bekamen, welches den weitgehenst identen Warntext des bislang bekannten Polizeiviruses enthielt. Normalerweise wird der Polizeivirus über zwielichtige Downloadseiten, oder auch Emailanhänge verbreitet. Aber X-Hamster?

Profitiere von unseren Sexpreller-News! Regelmäßige Dating- und Erotiktipps, Fakelisten die dich vor Abzocke bewahren und vieles mehr!

Natürlich kannst du dich jederzeit wieder per Knopfdruck abmelden!

Wie finanziert sich X-Hamster? 

X-Hamster finanziert sich in erster Linie aus Werbung. Meistens wird für Penisvergrößerungen oder andere kostenpflichtige Seiten geworben. Nach jetzigem Stand der Dinge kann allerdings ziemlich sicher davon ausgegangen werden, dass sich X-Hamster auf gar keinen Fall durch Erpressungsprogramme wie dem Polizei-Virus finanziert!

Was ist hier also passiert?

Ganz einfach: Es handelt sich um die (zugegeben recht bösartige) Werbeschaltung eines Mobilfunk-Partnerprogrammes, welches auf den derzeit aktuellen „Hype“ rund um den „Polizeivirus“ aufgesprungen ist und mit dem kopierten Text aus der Originalwarnung für Angst und Schrecken sorgt. Ziel der Aktion ist es, den User dazu zu animieren den „OK“ Button auf der Meldung zu betätigen (eine andere Interaktion ist übrigens so gut wie unmöglich) und durch die Betätigung dieses Buttons beim Mobil-Partnerprogramm automatisiert ein mobiles Abo auszulösen! Dieses kostet den User dann wiederrum zwischen 4.- und 8.- EUR pro Woche!

Gibt es eine Möglichkeit das lästige Pop-Up zu entfernen, ohne den „OK-Button“ zu betätigen? (Was man wirkich nicht tun sollte)

Ja, das ist in unserem Falle, beim IPhone 5S folgendermassen gelungen:

1.Browser schließen. 2. Browser öffnen. 3.Bevor das Pop up wiederkommt (Zeitspanne ca. 2 Sekunden) das entsprechende Fenster wegklicken. Fertig!

Zugegeben, bei uns waren ca. drei Versuche von nöten.

Das installieren von zusätzlicher Software zum bereinigen eventueller „Viren-Rückstände“ war übrigens nicht erforderlich, da es – wie schon erklärt – sich in diesem Fall nicht um den Original-Polizeivirus handelte.