Kategorie-Archiv: aktuelle Fake News

Strafanzeige gegen Datingportal von HQ Entertainment!

HQ Entertainment im Fadenkreuz der Arbeiterkammer

Die Vorarlberger Arbeiterkammer hat gegen das Unternehmen HQ Entertainment mit Sitz in Wien,  Strafanzeige wegen vermeintlichen Betruges gestellt.

HQ Entertainment betreibt mehrere Dating-Portale und wird in der Anzeige beschuldigt, zahlungswilligen Männern vorzugaukeln, dass sie auf ihren Webseiten reale Frauen für Treffen kennenlernen können, obwohl es sich in Wahrheit um Fakeprofile handeln soll.

In den AGB`s von HQ Entertainment ist jedoch auch von „Kommunikation mit realen Usern“ und „eventuell realen Treffen“ die Rede. Wer sich anmeldet, muss (bei einem gewählten kostenpflichtigen Tarif)  für die Services der Website bezahlen. In der Betrugsanzeige sind beispielhaft fünf Fälle angeführt, bei denen Männern zwischen 25 und angeblich 900 Euro bezahlen sollten. Zu Treffen mit realen Personen ist es nach deren Angaben nie gekommen.

Wir vom Sexpreller-Team sehen diese Vorwürfe derzeit eher differenziert. Zwar haben wir mit HQ Entertainment weder jetzt noch in der Vergangenheit etwas zu tun gehabt, noch hegen wir irgendwelche Sympathien für diese Firma und ihre Projekte. (Aus diesem Grund werden diese Seiten bei uns auch nicht empfohlen). Weiteres liegen uns zu den besagten Seiten bislang kaum relevante Testberichte oder Fakewarnungen unserer User vor.  Wir haben allerdings trotzdem sehr große Zweifel, dass der Vorwurf dem diese Anzeige zugrunde liegt, vor Gericht Bestand haben wird. Tatsächlich ist es jedenfalls auch bei HQ Entertainment offenbar möglich, dass sich auch reale Frauen in deren Plattformen anmelden können. Demzufolge ist der Vorwurf, dass reale Treffen generell ausgeschlossen sind, nicht zielführend, da nicht nachweisbar. Bzw müsste sich lediglich ein einzelner realer Kontakt von HQ Entertainment nachweisen lassen und das wird nach all den Jahren in denen es diese Firma offenbar schon gibt ja wohl möglich sein. Des weiteren fragen wir uns, wie es möglich ist, 900 EUR auf dieser Plattform auszugeben? Die Tarifmodelle sämtlicher Seiten von HQ Entertainment lassen diese Summe nämlich gar nicht zu… Somit bleibt nur die Schlußfolgerung, dass der User eventuell zusätzliche Coins zum Zwecke des Kontakte knüpfens auf den jeweiligen Webseiten gekauft hat. Was ihm als Gegenleistung für seinen Kauf dann ja auch hoffentlich ermöglicht wurde…

Nicht falsch verstehen liebe Leser: Wir haben ja schon in der Vergangenheit auch kritisch über Lovoo berichtet. Aber letztendlich kommt es vorallem darauf an, ob ein Portal dem zahlenden User auch ermöglicht reele Kontakte knüpfen zu können. Dabei ist auch interessant zu erfahren, auf welchem Wege ECHTE weibliche Kundschaft auf die Datingseite gebracht wird. Exemplarisch sei hiefür an dieser Stelle das positive Beispiel amateureficken.info erwähnt. Dort passiert dies beispielweise dadurch, dass ehemalige Camsenderinnen (umgangssprachlich „Amateure“ genannt) sich für private Sex-Treffen anbieten. Und nicht immer wird dafür Taschengeld verlangt… Das es auf amateureficken.info schon zu vielen realen Treffen gekommen ist , beweisen eure Lesermails ja wohl am aller Besten! 😉 Es gibt also sehr wohl sichere und zuverlässige Sex-Datingportale im Netz bei denen man auch reale Treffen haben kann! Von daher freuen wir uns auch immer über neue Erfahrungsberichte von euch!

Was HQ Entertainment und seine Portale betrifft, werden wir den Fall jedenfalls weiter verfolgen und gegebenenfalls über den Ausgang berichten.

Du möchtest noch mehr über dieses Thema wissen? Trage dich in unseren kostenfreien Newsletter ein und du bekommst ALLES zu lesen! Regelmäßige Dating- und Erotiktipps, Fakelisten die dich vor Abzocke bewahren und vieles mehr!

Natürlich kannst du dich jederzeit wieder per Knopfdruck abmelden!

HQ Entertainment

Vorsicht vor „Youporn-Abmahn-Fakemails!“

Aktuell geistern im Netz wieder einige Abmahnungen der Anwaltskanzlei Auer Witte Thiel aus München herum. Im Namen der Firma Wondo Gmbh wird versucht von ahnungslosen Usern Geld zu kassieren.  Gleich vorweg: Diese Fakemails haben weder etwas mit der Anwaltskanzlei Auer Witte Thiel zu tun, noch mit der Firma Wondo! Letztere ist am deutschsprachigen Markt für Altersverifikationen im Bereich Jugendschutz zuständig. Bei der Email gibt es verschiedene Hinweise das es sich um einen versuchten Betrug handelt.

Einer dieser Hinweise ist das genannte „Aktenzeichen 10316002088“, welches in jeder Mail identisch ist.

Ein weiteres verdächtiges Element stellt eine Verlinkung im Quelltext dar, welche sichtbar wird, wenn man mit dem Mauscursor über die implementierte E-Mail Adresse fährt. Diese Verlinkung führt zu einer anderen Adresse als die eigentlich im Mail angegebene.

Solltet ihr die untenstehende Mail erhalten haben: Einfach ignorieren und löschen!

Von: „rechtsanwaltskanzlei@auerwittethiel.de“ <rechtsanwaltskanzlei@auerwittethiel.de>
An: XXXXXX
Betreff: Aktenzeichen: 10316002088 | XXXXXX

Sehr geehrte Frau XXXX XXXX

wir zeigen Ihnen an, dass wir die Firma Wondo GmbH & Co. KG., Stadthausbrücke 1 – 3, 20355 Hamburg, anwaltlich vertreten. Sie haben das Onlineangebot youporn . com in Anspruch genommen. Trotz Fälligkeit haben Sie leider bislang die geschuldete Vergütung in Höhe von EUR 99,60 zzgl. Mahngebühr, Bankspesen i.H.v. EUR 48,00 nicht bezahlt.

Wir bitten Sie daher, diesen Betrag sowie die bei uns angefallenen gesetzlichen Anwaltsgebühren in Höhe von EUR 59,40, insgesamt also EUR 207,00 bis zum 20.08.2017 zu überweisen. Nach Zahlungseingang werden wir die Angelegenheit abschließen und die Akte zur Ablage bringen.

Hier noch einmal zusammengefasst alle für die Bezahlung relevanten Daten:

Kontoinhaber: Auer Witte Thiel
Bankinstitut: Commerzbank
IBAN : DE58 1204 0000 0066 3385 00
BIC: COBADEFFXXX
Betrag: EUR 207,00
Betreff: 10316002088

Mit freundlichen Grüßen
Auer Witte Thiel
Rechtsanwälte
Bayerstraße 27
D-80335 München
Mail: inkasso@auerwittethiel.de
Telefon: +49 (0)89/ 59 06 83 16    (Mo-Fr von 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr)
Telefax: +49 (0)89/ 55 03 871

Du möchtest noch mehr über dieses Thema wissen? Trage dich in unseren kostenfreien Newsletter ein und du bekommst ALLES zu lesen! Regelmäßige Dating- und Erotiktipps, Fakelisten die dich vor Abzocke bewahren und vieles mehr!

Natürlich kannst du dich jederzeit wieder per Knopfdruck abmelden!

 

Warnung vor „liebesradar.com“ vormals love-akademie.de

Liebesradar – Fakewarnung!

Aktuell erreichen uns (leider wieder mal) dutzende Nachrichten und Fakemeldungen zu liebesradar.com – vormals loveakademie.de (oder auch love-akademie.de)

Auf zahlreichen Plattformen (u.a. auch Websingles) ergeht derzeit folgende Massennachricht an die User:

Hi :) Also ich hoffe du nimmst dir die Zeit das durchzulesen :) Meine beste Freundin findet dich wirklich attraktiv und wuerde dich gerne naeher kennenlernen! Leider kann sie sich hier nicht anmelden , es wird jedes mal angezeigt dass ihre IP adresse gesperrt ist! :/ Haben auch schon den Support gefragt aber die konnten ihr auch nicht weiterhefen. Sonst haette sie dich wirklich selber angeschrieben !!! Ich soll dir ausrichten dass sie aber auf ( liebesradar.com ) angemeldet falls du das kennst ? ( Keine Sorge ist kostenlos :) ) Such sie dort am besten einfach unter dem Namen ( Sommerfrucht ) Sie hat dort auch ihre Bilder drinne :) Falls du mehr ueber sie Wissen willst , frag sie doch einfach mal am besten selbst 😀 Dann habt ihr auch schon etwas worueber ihr euch unterhalten koennt :) Du sollst sie aufjedenfall unbedingt mal anschreiben ! Sie waere auch bereit dir ihre Handynummer zu geben sobald ihr euch ein wenig besser kennengelernt habt , dann braeuchtet ihr auch gar nicht mehr gross rumzuchatten :b Also hoffe ich doch dass du sie dort mal anschreibst , sie wuerde sich freuen ! 😉 

Wir haben uns das mal näher angesehen und möchten an dieser Stelle festhalten:

1. Nein, die Seite ist NICHT kostenlos!

2. Wenn der Domaininhaber der Seite (ein gewisser Hr. Ozan Beytut) sich schon so vehement gegen die Nutzung von Standardnachrichten in seinen zweifelhaften AGB`s wehrt, dann sollte er sie doch tunlichst auch bei anderen Seiten unterlassen!

Wir empfehlen die AGB`s von liebesradar.com durchzulesen:

http://www.liebesradar/page/agb

Das allein ist eigentlich schon ein guter Grund jedem User zu empfehlen die Finger von liebesradar zu lassen!

Profitiere von unseren Sexpreller-News! Regelmäßige Dating- und Erotiktipps, Fakelisten die dich vor Abzocke bewahren und vieles mehr!

Natürlich kannst du dich jederzeit wieder per Knopfdruck abmelden!

Lovoo – Inhaber verhaftet! Absturz einer Datingapp

Lovoo – Razzia und Verhaftungen wegen angeblicher Fakeprofile

Da muss den Mitarbeitern der Lovoo GmbH in Dresden ziemlich der Schreck in die Glieder gefahren sein, als plötzlich vermummte, mit Maschinenpistolen bewaffnete Kriminalbeamte mit Rammbock ihre Zentrale stürmten. Und in der Tat muss man sich fragen: Hat die deutsche Justiz bzw der Polizeiapparat schon einmal etwas von Verhältnismäßigkeit gehört? Schön und gut: Das was die Betreiber von Lovoo da gemacht haben, war zweifelsohne eine Gaunerei, aber sie wie brandgefährliche Schwerkriminelle zu behandeln, muss man schon als fragwürdig bezeichnen.

Was ist bei Lovoo geschehen?

Bereits im September berichtete das „CT-Magazin“ über mögliche illegale Vorgänge rund um das beliebte Portal Lovoo. So sollen angeblich von der Firmenleitung installierte weibliche Fakeprofile männliche User die sich im kostenlosen Modus befanden dazu animiert haben, auf den kostenpflichtigen Tarif umzusteigen. Belegt haben will CT diesen Vorwurf durch Auszüge aus entwendeten Programmiercodes, sowie E-Mails der Geschäftsleitung. Lovoo hat dazu auch in Form verschiedener Presseaussendungen Stellung genommen, jedoch nie den Einsatz von Fakes bestritten.

Interessanterweise haben wir übrigens erst kürzlich von Michael Krüger, Betreiber von erotikportal-vergleich.com, einen entsprechenden Hinweis erhalten, dass Lovoo aufgrund dieses Geschäftsgebahrens weder für User noch für werbende Vergleichsportale derzeit zu empfehlen sei. Offenbar hat der Mann recht behalten…

Nun könnte man meinen, dass die Praxis Fakes einzusetzen, ja bei sehr vielen Datingplattformen Alltag ist, jedoch verhält sich der Fall Lovoo doch eher speziell. Zum einen hat das Portal von sich selbst stets behauptet immer rigoros gegen Fakes vorzugehen und diese nicht zuzulassen. Zum anderen gab es in den AGBs von Lovoo keinerlei Hinweise auf das einsetzen von animierten Profilen, so wie das bei vielen anderen Portalen der Fall ist. Letztendlich wurde Lovoo wohl ein Whisteblower aus den eigenen Reihen zum Verhängnis. Denn hätte es den nicht gegeben, würde die Masche wahrscheinlich noch ewig so weitergehen.  Es kann im übrigen aber auch nicht ganz ausgeschlossen werden, dass hier nicht auch ein Konkurrenzunternehmen seine Finger im Spiel hat. Weiters ist natürlich zu bedenken, dass Lovoo (besonders von Männern) sehr wohl auch zur Sexsuche genutzt wird, dass es sich bei dem Portal aber in erster Linie um eine Singleplattform handelt. Und wenn es um die „große Liebe“ geht, sieht der Gesetzgeber offenbar noch einmal genauer hin, als bei vielen reinen Sex-Datingportalen.

Profitiere von unseren Sexpreller-News! Regelmäßige Dating- und Erotiktipps, Fakelisten die dich vor Abzocke bewahren und vieles mehr!

Natürlich kannst du dich jederzeit wieder per Knopfdruck abmelden!

Was ich persönlich interessant finde, ist die Tatsache, dass Lovoo eigentlich recht erfolgreich am Markt unterwegs war und ich mich schon frage, warum man sich letztendlich zu einer derartigen Betrugsmasche hinreissen hat lassen.  War das wirklich notwendig? Ich habe diese Plattform zwar nie beworben, jedoch vor einigen Jahren mal selbst ausprobiert. Und grundsätzlich fand ich das ganze nicht so schlecht dort. Ich konnte sogar einen Kontakt zu einer (echten) Dame herstellen. Weiters findet man im Netz zahlreiche (durchwegs glaubwürdige) Berichte von Usern, die von ihrer gefundenen Liebe auf Lovoo schwärmen. Wie es jetzt mit dem Portal weitergeht, ist aber wohl unklar.

Mittlerweile wurde einer der drei verhafteten Geschäftführer wieder auf freien Fuss gesetzt. Mal sehen wie die ganze Sache ausgeht. Wir berichten darüber.

 

 

Aktuelle Fakewarnungen

Le Swing:

zania834 – Ein Camportalfake der klassischen Sorte. Natürlich alles „kostenlos“ klaro… Bis man dann halt brennt wie ein Luster…

versaut_w – Will sich nach eigenen Angaben die Rosette dehnen lassen. Stattdessen verkauft sie Mailadressen weiter

fun28 – Bilderklau ist nicht nur unoriginell sondern auch langweilig Madame 😉

Valentina87 – Das spanisch sprechende Fakes für spanische Fake-Datingseiten ausgerechnet auf Le Swing werben, ist natürlich ziemlich blöd arrangiert…

stefaniesmith – „ich stehe voll im leben und weiß, was ich will. mir ist es vollkommen egal, was du über mich denkst. ich werde mich für niemanden verbiegen “ Originalzitat aus dem Profil. Na wenn es dem Fräulein Smith ohnehin egal ist, was wie „über sie denken“, dann können wirs ja laut aussprechen: Hallo FAKE!

Websingles:

ZweiMaeuse – Die vermeintliche Aufgeschlossenheit endet am Portal von affaire.com…

GiuliaB – auch wenn ein gewisser User zarthart den Fakeverdacht zu beseitigen versucht: Es ist trotzdem keine echte Dame! 😉

Meli_K – auch wenn ein gewisser User zarthart den Fakeverdacht zu beseitigen versucht: Es ist trotzdem keine echte Dame! 😉

Ashley Madison:

Kurtisane – Es endet die Zutraulichkeit der strengen Dame am Eingangsportal von X-Partner… Weitere Kommentare dazu sind wohl hinfällig

Aktuelle Fakewarnungen affaire.com und co

Fakewarnungen für affaire.com usw usf.

Liebe User! Bedingt durch unseren Sommerurlaub, mit etwas Verspätung nun die aktuellsten Fakemeldungen. Danke an dieser Stelle für Eure Mitwirkung! Das Fakemeldeformular wird fleissig genutzt, das freut uns sehr! :-)

Websingles:

blinkie6  – Nacktfotos ohne Ende im Profil, aber leider auch Empfehlungen für die unseriöse „hasimausi.net“ Seite (mehr zu dieser Seite demnächst)

blondund – Tja wenn man „blondund“ heißt, möchte man meinen man hat es mit einer Blondine zu tun. Stattdessen erwarten uns Fotos einer Afroamerikanerin, die noch dazu auf zahlreichen anderen Onlinebörsen zu finden sind. Und: natürlich eine hasimausi.net Empfehlung.

olala88 – Netter Fake, sehr bemüht, aber eben nur ein Fake. Und ein paar Mehrwertnummernportale gibts auch noch mitgeschickt. sehr bezaubernd wirklich…

carolin2787 – Carolin ist 27 Jahre alt und auf der Suche nach ihrem „Traumprinzen“. Leider bemüht sie uns dann auch noch auf hasimausi.net. Nein danke…

Le Swing:

weibchen44 – meint in ihrem Profil:

„Abends komme ich aus dem Büro, mein Mann sitzt auf der Couch (lieber mit seinem Bier als mit mir…) und im Bett ist nur noch Langeweile angesagt! Dabei finde ich mich durchaus attraktiv, ich habe blonde Haare, graue Augen und eine gute Figur.
Falls es dir genauso geht wie mir, melde dich doch bei mir, ich warte auf deine Mail an elfriedeg ( a t ) g m x (punkt) n e t“
Leider bekommt man dann zahlreiche Spammails die wahrscheinlich nicht mal ihr Mann haben will…

ladysnow – Eine Möchtegerndomina, die dann u.a. auch auf dieser netten Mehrwertpage zu finden ist: http://www.lustwolke.ch/cgi-bin/dbsgate1.dll?WAA_PACKAGE=agscallch&WAA_FORM=profil&IDINTERN=28

affaire.com

Marion123 – Marion129

Die große Marioninvasion. Kurioserweise macht sie (nachdem man sie angeschrieben hat) fleissig Werbung für C-Date. Sozusagen von einer Abzockerseite zur nächsten. Bitte spart euch das Leute!

Date48.de

Kleinejessi – Auch hier das selbe Schema wie auf Affaire. Diesesmal gehts allerdings zu xPartner und wieder mal zu hasimausi.net. By the way: Man müsste date48.de mal fragen, ob die überhaupt echte Frauen auf ihrer Seite haben. Nach den vielen Userberichten über zahlreiche Fakes und diverser Erfahrungsberichte, muss man nämlich leider das Gegenteil annehmen…

 

 

Julia Biedermann – Aktuelle Fake News!

Fakes auf Le Swing, websingles und kontaktzentrale – und: Die mysteriöse Frau Julia Biedermann…

Etwas früher als geplant, müssen wir aus aktuellem Anlass mit einer Fakewarnung aufhorchen lassen, die wirklich bemerkenswert ist… Nähere Details dazu, veröffentlichen wir nach Absprache mit dem uns informierenden User noch im Laufe dieser Woche. Im konkreten Fall geht es um diese Person:

Nickname julia_ welche u.a. auf der Plattform „Le Swing“ (und noch auf min. 7-8 weiteren Plattformen auch unter dem Nick juliabiedermann) u.a. mit folgendem Text inseriert:

Wenn du genau so wie ich raus aus dem Alltag möchtest und heißes erleben willst dann melde dich bei mir und vielleicht kommt es zu einem Date wo uns beiden hören uns sehen vergeht :) Sex ist ja bekanntlich die schönste Sache der Welt. Bitte nur Singlemänner die eine Singledame zu schätzen wissen die es gerne und viel braucht. Das interesse an Frauen ist auch sehr ausgeprägt. Etwas neues auszuprobieren und eine Frau zu verwöhnen die es gerne hat geleckt zu werden das währe absolut ein Traum von mir. Seit nicht schüchtern und meldet euch
Whatsapp 0664 xxxxxxxx
gerne auch gegen TG

Wir müssen an dieser Stelle feststellen, dass die Fakes heutzutage immer perfekter werden (nicht nur auf Le Swing). umso wichtiger ist es, dass IHR liebe User uns durch eure Informationen entsprechend unterstützt. Das könnt ihr u.a. dadurch tun, indem ihr Euch einen Sexpreller-VIP-Account besorgt mit dem ihr selbst Fakemeldungen aufgeben könnt! Des weiteren wollen wir an dieser Stelle auch nicht unerwähnt lassen, dass das Schindluder welches mit der app „Whatsapp“ getrieben wird, in letzter Zeit auffällig zunimmt.. Wir werden darüber noch demnächst berichten. Und was die ominöse Frau Biedermann angeht: Freilich hat die nichts mit der gleichnamigen Sängerin zu tun… Wie gesagt werden wir den Fall noch etwas detailierter schildern. Zu tun hat es allerdings jedenfalls (wieder mal) damit.

Bleiben wir kurz bei „Le Swing„. Weitere gesichtete Fakes:

Nickname: sara111 – Diese „Dame“ kennen wir schon unter mehreren anderen Nicks. Sie inseriert bevorzugt in Le Swing, allerdings hat man sie im erotikforum auch schon gesehen. Bei sara111 geht es lediglich darum, dem User Geld aus der Tasche zu ziehen – gegen null Gegenleistung versteht sich. Unter dem aktuellen Skypenamen domestica_domestica versucht sie ein paar Gutgläubige für ihre Camsex-Abzocke zu finden. Natürlich geht es wieder mal um Vorrausbezahlung mit Paysafecard, bevor der Fake dann wieder abtaucht.. Was hiermit hoffentlich verhindert wird… Also, das „bezahlen“ natürlich…

Plattform: kontaktzentrale.com

Auf kontaktzentrale postet eine „Dame“ unter der Überschrift „ohnegnade“ folgenden Text:

Suche die totale unterdrückung.  Kein Spiel oder Abenteuer.
Habe Anhang.  Bei Anschrift klare ansagen, Name Wohnort
Dreizeiler oder keine Ahnung werden sofort gelöscht.

Und was erhält man dann nach seiner Zuschrift? Einen Link zur Abzockerseite x-Partner. Naja.. Da hätten wir uns aber schon etwas mehr erwartet.

Plattform websingles:

Userin geilaufalles will es unbedingt wissen und sucht sowohl Frauen als auch Männer. Schade, dass man nach dem anschreiben der ach so aufgeschlossenen „Dame“ einen Link zu einem SMS Mehrwertnummernprogramm bekommt… Bedauerlich…

[link_popup id=’765′ link_text=’Um VIP bei sexpreller.com zu werden klicke hier‘ name=’Sexpreller-VIP werden‘]

Fakemeldung für User

Fakemeldung für User von sexpreller.com

Wie einige von euch ja bereits bemerkt haben, gibt es für User unserer Seite, seit kurzem die Möglichkeit, eine Fakemeldung aufzugeben, wenn man der Meinung ist einen Fake aufgespürt zu haben. Damit eine solche Fakemeldung Sinn macht und von uns seriös bearbeitet und in die Warnliste aufgenommen werden kann, ist es wichtig folgende Punkte zu beachten:

Eine Fakemeldung ist nur möglich für registrierte VIP-User, da wir auf diesem Wege Missbrauch möglichst ausschließen wollen. VIP-User kannst Du HIER werden.

Die Fakemeldung muss den Nicknamen des Fakes, sowie die Internetadresse auf welcher der Fake aufgespürt wurde, enthalten. Ausserdem ist es wichtig, eine Sachverhaltsdarstellung mitzuschicken. Diese muss nicht lang sein, jedoch sollte es für uns nachvollziehbar sein, welche Art von Fake es ist, bzw ob eine Aufnahme in unsere Warnliste gerechtfertigt ist.

Bevor Du eine Fakemeldung lancierst, ersuchen wir ausserdem darum, sich mit dem Begriff „Fake“ etwas näher auseinanderzusetzen. Denn nicht immer ist ein „Fake“ auch tatsächlich ein solcher.

Was verstehen wir unter „Fake“:

Internetfakes agieren mit falschen Fotos bzw Identitäten und sind unter Vorspiegelung falscher Tatsachen prinzipiell daran interessiert User (vorwiegend männliche) entweder zur Bezahlung einer Geldsumme (durch Banktransfer, Western Union Paysafecard, Amazongutscheine) oder aber zur Registrierung auf einem kostenpflichtigen Portal zu bewegen, dessen Preis/Leistungsverhältnis keinesfalls als optimal bezeichnet werden kann.

Wir geben kurz ein Beispiel, wann eine Fakemeldung UNGERECHTFERTIGT ist, bzw es sich NICHT um einen Fake handelt:

Camgirl XYZ ist auf einem Portal wie beispielsweise devote.camsexgirls registriert und hat ein Inserat auf einer Webseite geschalten. Wenn DU nun als User diese Dame anschreibst und anschließend eine Nachricht  bekommst mit dem Hinweis, dass du sie doch nun in ihrer kostenpflichtigen Cam PERSÖNLICH besuchen kannst, dann mag dies für dich als User ärgerlich sein, weil es mit einer Geldinvestition deinerseits verbunden ist. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache das Camgirl XYZ KEIN Fake ist. Es ist eine reale Person, eine Senderin die ihr Geld mit Camsex verdient. Wäre Camgirl XYZ in Wahrheit ein Mann und sitzt verkleidet vor der Cam, dann sieht die Sache natürlich anders aus… Wir müssen also unterscheiden zwischen realen Personen die sich im Netz selbst bewerben weil sie User für sich gewinnen wollen und Personen die von Haus aus falsche Angaben zu ihrer Person bzw ihrem Geschlecht machen und nach der Kontaktaufnahme keinerlei persönlichen Bezug zu sich selbst mehr zulassen.

Wir möchten uns jedenfalls an dieser Stelle jetzt schon, für Eure rege Mitarbeit bedanken! Allein in den letzten Monaten konnten wir durch Eure Hilfe eine Vielzahl an Fakes aufdecken und haben dadurch mit Sicherheit auch dem einen oder anderen von Euch Usern eine böse Überraschung erspart. Bitte helft uns durch die Funktion der „Fakemeldung“ auch in Zukunft, das Internet zu einem sichereren Ort zu machen!

Dein persönliches VIP-Passwort zum erstellen einer Fakemeldung, erhältst du nach deiner Registrierung:

[link_popup id=’765′ link_text=’Um VIP bei sexpreller.com zu werden klicke hier‘ name=’Sexpreller-VIP werden‘]

Fakes der Woche (flirtviva24 usw)

Aktuelle User-Fakemeldungen über flirtviva24, c-date, leswing und erotikforum

Dank Eurer Hilfe, konnten wir auch diese Woche wieder einige Fakes identifizieren.

leswing.net:

Nickname: wunderbar1000

„Sie“ (also der Fake) hat zwar kein Geldzeichen, will aber 50.- pauschal für Camsex. Zahlbar natürlich mit Paysafecard, klar doch lol Unter dem Skypenamen eloquent-eloquent versucht „sie“ ihre Abzocke zu betreiben. Na dann, viel Glück…

Nickname: Safarina

postet in ihrem Profil:

Hi…Komme bitte zu
( flirtviva24)
mein Nik ist ( safarina ) habe da auch Bilder für dich mit und ohne Kleider :)
Ist kostenlos !!! Und man kan auch dort camen :)

Ok, abgesehen davon, dass Fräulein Safarina einen Rechtschreibkurs benötigt, gibt`s die Bilder von diesem Fake auch unter tineye.com auf diversen russischen Plattformen zu bewundern…

PS: flirtviva24 ist laut Usermeldungen eher eine Art „böse Handyabzocke“ über die ihr in Zukunft sicherlich noch lesen werdet!

Und auf der Seite paarfieber.de gibts aktuell noch mal flirtfever24:

Unter dem Profil maylin888 wird gepostet:

hi ich Suche Sex für Interesse Melde dich unter ( flirtviva24.net ) mein Nick ist ( maylin ) Können auch gerne cam anmachen…ist kostenloss kiss

Kostenlos? Ach ja… lol Muss man da noch viel dazu sagen? Ne, oder?

erotikforum.at:

Nickname Valentinahot

Inseriert beispielsweise „Abficken bis der Arzt kommt“. Leider versucht sie dich hinterher nur auf ein superteures Abzockerportal zu lotsen.. Schade Valentina…

Nickname Bella69

Paysafekarten-Abzocke die 2483ste… Langsam wirds langweilig…

Nickname Frank_in_furt

Klar doch.. Sie sucht „Männer, Männer, Männer“… Zum zuspammen für ihre Mehrwertnummern-Angebote… Und flirtviva24 scheint auch wieder dabei zu sein..  Ein Fake-Klassiker.

C-Date:

Verstärkt unterwegs derzeit wieder: Fakes, die Handynummern verlangen um sie hinterher in ihr SMS Verteiler-System einzutragen. Man muss an dieser Stelle wirklich nochmals ausdrücklich davor warnen, innerhalb der ersten zwei Nachrichten auf C-Date Handynummern zu tauschen!  Am Beginn der Kommunikation ist es sicherer zunächst mal bei Emailadressen-Tausch zu bleiben! Erst wenn sich der Kontakt als sicher erweist, empfiehlt es sich die Handynummer bekannt zu geben!

 

 

 

Aktuelle Fake-News

Traaaraaaa! Und da ist sie/er wieder: Unser „beliebter“ Amazon/Paysafekarten-Fake der sich diesmal „Tanja“ nennt und sich derzeit auf Österreich fokkusiert hat. (Was natürlich nicht heißt das sie/er nur dort unterwegs ist)

Inseriert wird diesmal u.a. mit folgendem Text:

Hey ich bin Tanja, 22 und studiere an der WU in Wien.

Ich suche einen Mann der es weiß eine Frau zu beglücken und auch bereit ist mir ein Taschengeld dazu zu geben.

Mache es ganz privat. Treffen sind bei mir im 2. Bezirk möglich. wohne alleine.

Also wenn du dich angesprochen fühlst schreib mir einfach im whatsapp: 0650 5929 625

oder im skype unter: Tanja.wien2

Also liebe Männer, ihr wisst schon: Finger weg! 😉