Schlagwort-Archiv: Betrug

Strafanzeige gegen Datingportal von HQ Entertainment!

HQ Entertainment im Fadenkreuz der Arbeiterkammer

Die Vorarlberger Arbeiterkammer hat gegen das Unternehmen HQ Entertainment mit Sitz in Wien,  Strafanzeige wegen vermeintlichen Betruges gestellt.

HQ Entertainment betreibt mehrere Dating-Portale und wird in der Anzeige beschuldigt, zahlungswilligen Männern vorzugaukeln, dass sie auf ihren Webseiten reale Frauen für Treffen kennenlernen können, obwohl es sich in Wahrheit um Fakeprofile handeln soll.

In den AGB`s von HQ Entertainment ist jedoch auch von „Kommunikation mit realen Usern“ und „eventuell realen Treffen“ die Rede. Wer sich anmeldet, muss (bei einem gewählten kostenpflichtigen Tarif)  für die Services der Website bezahlen. In der Betrugsanzeige sind beispielhaft fünf Fälle angeführt, bei denen Männern zwischen 25 und angeblich 900 Euro bezahlen sollten. Zu Treffen mit realen Personen ist es nach deren Angaben nie gekommen.

Wir vom Sexpreller-Team sehen diese Vorwürfe derzeit eher differenziert. Zwar haben wir mit HQ Entertainment weder jetzt noch in der Vergangenheit etwas zu tun gehabt, noch hegen wir irgendwelche Sympathien für diese Firma und ihre Projekte. (Aus diesem Grund werden diese Seiten bei uns auch nicht empfohlen). Weiteres liegen uns zu den besagten Seiten bislang kaum relevante Testberichte oder Fakewarnungen unserer User vor.  Wir haben allerdings trotzdem sehr große Zweifel, dass der Vorwurf dem diese Anzeige zugrunde liegt, vor Gericht Bestand haben wird. Tatsächlich ist es jedenfalls auch bei HQ Entertainment offenbar möglich, dass sich auch reale Frauen in deren Plattformen anmelden können. Demzufolge ist der Vorwurf, dass reale Treffen generell ausgeschlossen sind, nicht zielführend, da nicht nachweisbar. Bzw müsste sich lediglich ein einzelner realer Kontakt von HQ Entertainment nachweisen lassen und das wird nach all den Jahren in denen es diese Firma offenbar schon gibt ja wohl möglich sein. Des weiteren fragen wir uns, wie es möglich ist, 900 EUR auf dieser Plattform auszugeben? Die Tarifmodelle sämtlicher Seiten von HQ Entertainment lassen diese Summe nämlich gar nicht zu… Somit bleibt nur die Schlußfolgerung, dass der User eventuell zusätzliche Coins zum Zwecke des Kontakte knüpfens auf den jeweiligen Webseiten gekauft hat. Was ihm als Gegenleistung für seinen Kauf dann ja auch hoffentlich ermöglicht wurde…

Nicht falsch verstehen liebe Leser: Wir haben ja schon in der Vergangenheit auch kritisch über Lovoo berichtet. Aber letztendlich kommt es vorallem darauf an, ob ein Portal dem zahlenden User auch ermöglicht reele Kontakte knüpfen zu können. Dabei ist auch interessant zu erfahren, auf welchem Wege ECHTE weibliche Kundschaft auf die Datingseite gebracht wird. Exemplarisch sei hiefür an dieser Stelle das positive Beispiel amateureficken.info erwähnt. Dort passiert dies beispielweise dadurch, dass ehemalige Camsenderinnen (umgangssprachlich „Amateure“ genannt) sich für private Sex-Treffen anbieten. Und nicht immer wird dafür Taschengeld verlangt… Das es auf amateureficken.info schon zu vielen realen Treffen gekommen ist , beweisen eure Lesermails ja wohl am aller Besten! 😉 Es gibt also sehr wohl sichere und zuverlässige Sex-Datingportale im Netz bei denen man auch reale Treffen haben kann! Von daher freuen wir uns auch immer über neue Erfahrungsberichte von euch!

Was HQ Entertainment und seine Portale betrifft, werden wir den Fall jedenfalls weiter verfolgen und gegebenenfalls über den Ausgang berichten.

Du möchtest noch mehr über dieses Thema wissen? Trage dich in unseren kostenfreien Newsletter ein und du bekommst ALLES zu lesen! Regelmäßige Dating- und Erotiktipps, Fakelisten die dich vor Abzocke bewahren und vieles mehr!

Natürlich kannst du dich jederzeit wieder per Knopfdruck abmelden!

HQ Entertainment

Vorsicht vor „Youporn-Abmahn-Fakemails!“

Aktuell geistern im Netz wieder einige Abmahnungen der Anwaltskanzlei Auer Witte Thiel aus München herum. Im Namen der Firma Wondo Gmbh wird versucht von ahnungslosen Usern Geld zu kassieren.  Gleich vorweg: Diese Fakemails haben weder etwas mit der Anwaltskanzlei Auer Witte Thiel zu tun, noch mit der Firma Wondo! Letztere ist am deutschsprachigen Markt für Altersverifikationen im Bereich Jugendschutz zuständig. Bei der Email gibt es verschiedene Hinweise das es sich um einen versuchten Betrug handelt.

Einer dieser Hinweise ist das genannte „Aktenzeichen 10316002088“, welches in jeder Mail identisch ist.

Ein weiteres verdächtiges Element stellt eine Verlinkung im Quelltext dar, welche sichtbar wird, wenn man mit dem Mauscursor über die implementierte E-Mail Adresse fährt. Diese Verlinkung führt zu einer anderen Adresse als die eigentlich im Mail angegebene.

Solltet ihr die untenstehende Mail erhalten haben: Einfach ignorieren und löschen!

Von: „rechtsanwaltskanzlei@auerwittethiel.de“ <rechtsanwaltskanzlei@auerwittethiel.de>
An: XXXXXX
Betreff: Aktenzeichen: 10316002088 | XXXXXX

Sehr geehrte Frau XXXX XXXX

wir zeigen Ihnen an, dass wir die Firma Wondo GmbH & Co. KG., Stadthausbrücke 1 – 3, 20355 Hamburg, anwaltlich vertreten. Sie haben das Onlineangebot youporn . com in Anspruch genommen. Trotz Fälligkeit haben Sie leider bislang die geschuldete Vergütung in Höhe von EUR 99,60 zzgl. Mahngebühr, Bankspesen i.H.v. EUR 48,00 nicht bezahlt.

Wir bitten Sie daher, diesen Betrag sowie die bei uns angefallenen gesetzlichen Anwaltsgebühren in Höhe von EUR 59,40, insgesamt also EUR 207,00 bis zum 20.08.2017 zu überweisen. Nach Zahlungseingang werden wir die Angelegenheit abschließen und die Akte zur Ablage bringen.

Hier noch einmal zusammengefasst alle für die Bezahlung relevanten Daten:

Kontoinhaber: Auer Witte Thiel
Bankinstitut: Commerzbank
IBAN : DE58 1204 0000 0066 3385 00
BIC: COBADEFFXXX
Betrag: EUR 207,00
Betreff: 10316002088

Mit freundlichen Grüßen
Auer Witte Thiel
Rechtsanwälte
Bayerstraße 27
D-80335 München
Mail: inkasso@auerwittethiel.de
Telefon: +49 (0)89/ 59 06 83 16    (Mo-Fr von 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr)
Telefax: +49 (0)89/ 55 03 871

Du möchtest noch mehr über dieses Thema wissen? Trage dich in unseren kostenfreien Newsletter ein und du bekommst ALLES zu lesen! Regelmäßige Dating- und Erotiktipps, Fakelisten die dich vor Abzocke bewahren und vieles mehr!

Natürlich kannst du dich jederzeit wieder per Knopfdruck abmelden!

 

Warnung vor „liebesradar.com“ vormals love-akademie.de

Liebesradar – Fakewarnung!

Aktuell erreichen uns (leider wieder mal) dutzende Nachrichten und Fakemeldungen zu liebesradar.com – vormals loveakademie.de (oder auch love-akademie.de)

Auf zahlreichen Plattformen (u.a. auch Websingles) ergeht derzeit folgende Massennachricht an die User:

Hi :) Also ich hoffe du nimmst dir die Zeit das durchzulesen :) Meine beste Freundin findet dich wirklich attraktiv und wuerde dich gerne naeher kennenlernen! Leider kann sie sich hier nicht anmelden , es wird jedes mal angezeigt dass ihre IP adresse gesperrt ist! :/ Haben auch schon den Support gefragt aber die konnten ihr auch nicht weiterhefen. Sonst haette sie dich wirklich selber angeschrieben !!! Ich soll dir ausrichten dass sie aber auf ( liebesradar.com ) angemeldet falls du das kennst ? ( Keine Sorge ist kostenlos :) ) Such sie dort am besten einfach unter dem Namen ( Sommerfrucht ) Sie hat dort auch ihre Bilder drinne :) Falls du mehr ueber sie Wissen willst , frag sie doch einfach mal am besten selbst 😀 Dann habt ihr auch schon etwas worueber ihr euch unterhalten koennt :) Du sollst sie aufjedenfall unbedingt mal anschreiben ! Sie waere auch bereit dir ihre Handynummer zu geben sobald ihr euch ein wenig besser kennengelernt habt , dann braeuchtet ihr auch gar nicht mehr gross rumzuchatten :b Also hoffe ich doch dass du sie dort mal anschreibst , sie wuerde sich freuen ! 😉 

Wir haben uns das mal näher angesehen und möchten an dieser Stelle festhalten:

1. Nein, die Seite ist NICHT kostenlos!

2. Wenn der Domaininhaber der Seite (ein gewisser Hr. Ozan Beytut) sich schon so vehement gegen die Nutzung von Standardnachrichten in seinen zweifelhaften AGB`s wehrt, dann sollte er sie doch tunlichst auch bei anderen Seiten unterlassen!

Wir empfehlen die AGB`s von liebesradar.com durchzulesen:

http://www.liebesradar/page/agb

Das allein ist eigentlich schon ein guter Grund jedem User zu empfehlen die Finger von liebesradar zu lassen!

Profitiere von unseren Sexpreller-News! Regelmäßige Dating- und Erotiktipps, Fakelisten die dich vor Abzocke bewahren und vieles mehr!

Natürlich kannst du dich jederzeit wieder per Knopfdruck abmelden!

Facebook und die Camsex-Erpresserbande

So wird man auf Facebook zum Camsex-Erpressungs-Opfer!

Vor einigen Tagen berichteten wir bereits über das dreiste Vorgehen einer kriminellen Camsex-Bande, welche u.a. mit dem Nicknamen „Julia Biedermann“ u.a. auch auf Facebook operiert.

Wer ist „Julia Biedermann“? Und warum schreiben dich wildfremde Frauen auf Facebook an?

Facebook Fake

Julia Biedermann ist ein von einer kriminellen Bande konstruierter Fake, der sich mit diesem und anderen unterschiedlichsten Namen auf diversen kostenlosen Foren und Plattformen  wie eben auch Facebook zunächst mit einem männlichen User anfreundet. Im nächsten Schritt werden Skype-Adressen ausgetauscht und der männliche User zu Camsex (bei BDSM Usern „Camerziehung“) bzw sexuellen Handlungen an sich selbst motiviert. Diese werden unbemerkt per Video mitgeschnitten, um den User hinterher zu erpressen. Entweder er bezahlt 500.- EUR oder das Video wird veröffentlicht. Ausserdem werden sämtliche Facebook-Freunde von dem Video in Kenntnis gesetzt.

Glücklicherweise sind abgesehen von Facebook nun übrigens auch die Medien auf dieses kriminelle Vorgehen aufmerksam geworden. So hat sich der österreichische Radiosender Ö3 kürzlich dieses Themas angenommen. Ö3 Thema – Sex-Abzocke

Wie gefinkelt dabei allerdings wirklich vorgegangen wird, das zeigt sich in diesem kurzen Ausschnitt, den uns freundlicherweise ein betroffener User zur Verfügung gestellt hat. Diese Konversation zeigt, wie so eine Gesprächsanbahnung auf Facebook verläuft und wie letztendlich versucht wird, den User in die Camsex-Falle zu ziehen. Dieser Chat-Ausschnitt beweist auch, dass man nicht unbedingt von Haus aus naiv sein muss, um auf so etwas reinzufallen, sondern dass es wirklich JEDEM passieren kann! Wir haben keinen der Sätze verändert, jedoch die Konversation etwas abgekürzt um das Lesen der wesentlichen Dinge zu erleichtern.

Die Konversation beginnt auf Facebook. Der Lockvogel wird mit „xxx“ abgekürzt, das Opfer als „User“ bezeichnet.

xxx hat ein einfaches Facebook-Profil mit dem Profilbild einer attraktiven Dame Anfang 20.


xxx: Hi Du!
User: Kennen wir uns?
xxx: Weiß nicht genau. Ich war vor 2 Wochen auf einer Party in München und ich glaub du hast mir deine Nummer gegeben. Nur wusste ich deinen Nachnamen nicht. Jetzt hab ich aber dein Profil da auf Facebook entdeckt und du schaust aus wie derjenige.. gg
User: aha gg Ne, bins nicht. Bin zwar aus München, aber vor 2 Wochen war ich gar nicht da.
xxx: Oh achso.. Schade hehe Die Ähnlichkeit ist wirklich ein Wahnsinn. Ich bin ja auch aus München.
User: Ach ja? Woher?
xxx: Nähe Hauptbahnhof. Aber ich such grad was neues, weißt du jemanden der eine Wohnung frei hat?
User: Ne derzeit nicht. Du hast ja nur das Profilbild online. Bist neu auf Facebook?
xxx: Ja, noch nicht so lang dabei.. Darf ich dir eine Anfrage senden?
User: Mhh mach ich normal nicht so schnell, aber ok :-)

Freundschaftsanfrage wird gestellt und angenommen

xxx: Danke fürs annehmen. Du bist schon länger auf Facebook, stimmts?
User: Warum?
xxx: Naja, über 700 Freunde.. :-) Ich frag mich wie man zu so vielen kommt.
User: Naja, die meisten kenn ich gar nicht persönlich. Würde sagen so ein Drittel kenn ich wirklich.
xxx: Bist auch single seh ich grad.
User: Jep. Du auch?
xxx: Ja, schon seit 3 Monaten.
User: Wie lange wart ihr zusammen.
xxx: So ca ein Jahr. Aber es sind dann Sachen passiert die mir nicht so gefallen haben.
User: Verstehe.. War er garstig?
xxx: Nein, das ist es nicht *lach* . Wir hatten einfach unterschiedliche Vorstellungen von Sex.
User: oh haha.. Was denn?
xxx: Naja, ich hatte es halt gern oral, und er wollte aber nicht.. ich weiß unglaublich, aber so etwas gibts.
User: Moment… Meinst du er wollte bei dir nicht, oder er wollte nicht das du bei ihm?
xxx: Letztes. Er hat sich nicht gern blasen lassen.
User: Blödsinn.
xxx: Doch! Schwöre! lol
User: ggg Na gibst denn das?
xxx: Ja was weiß ich, was mit dem los war…
User: und das war dann der Trennungsgrund oder wie?
xxx: Naja nicht nur, aber ich machs halt gern mit dem Mund und es ist halt schon etwas komisch wenn der Partner das dann nicht will.
User: Ja das kann ich mir vorstellen. Also was mich angeht: Bei mir wärs kein Problem *fg*
xxx: Na das kann aber schnell mal wer behaupten. Kannst es beweisen? gg
User: Wüsste nicht wie…
xxx: Na einladen musst mich jetzt nicht nach Hause. dafür kennen wir uns ja kaum hihi
User: Tja, dann wirds wohl ein Geheimnis bleiben 😉
xxx: Mhh hast du eigentlich skype?
User: ja schon. Magst dort schreiben?
xxx: Ja gern, ist leichter als in dem kleinen Fenster auf Facebook.

Skypeadressen werden ausgetauscht.

Kontakt wird auf Skype fortgesetzt.

xxx: Hi!
User: Hallo
xxx: So hier gehts deutlich leichter. Cam hast auch seh ich grad..
User: ja, mach ich aber nur an wenn du deine auch anmachst 😉
xxx: Ja das wär kein Problem.. Weil wir zuerst beim Thema waren: Woraus stehst du eigentlich beim Sex?
User: Ja alles was beiden Spaß macht. Oral ist klar.. Wissen wir ja schon gg Anal ist auch super.
xxx: Geil! Mhh, hast heut Abend schon was vor?
User: ne noch nicht.
xxx: Ok, nachdem wir beide solo sind, hättest Bock dich mit mir zu treffen?
User: Ja klar, warum nicht.
xxx: Ok, dann beweis mir aber jetzt noch via Cam, das du es gern hast wenn du einen geblasen kriegst.
User: Na du bis gut. Wie soll ich das beweisen du bist ja nicht da! gg
xxx: Wir machen einfach beide die Cam an und legen gleich los. Traust dich?
User: mhh..
xxx: Bist feig oder was?
User: na gut, mach an! Hast Mikro auch
xxx: Nein, kein Mikro.

Beide Cams werden angemacht.

xxx: Rück ein bisschen zurück will dir ja in die Augen schauen.
User: Besser so? Zeig mal auch dein Gesicht!
xxx: Ja gleich! Schau ich zieh mich erst mal aus. Jetzt pack mal aus den Schwanz! Will sehen was in der Hose ist.

Der User entblösst sich.

xxx: Mach ihn hart für mich.

xxx nimmt sexuelle Handlungen an sich vor, ohne ihr Gesicht zu zeigen. Der User ebenfalls. Er ist optimal im Bild.

Ca. 2 Minuten vergehen. Plötzlich wird die Übertragung beendet.

User: Hallo? Noch da? Nimm an!

xxx: Du bist gerade beim onanieren gefilmt worden! Dein Gesicht ist perfekt zu sehen und die Aufnahme befindet sich auf unserem Server! In diesem Moment sind wir gerade dabei,
an alle deine Facebook-Freunde eine Freundschaftsanfrage zu stellen! Jeder der sie annimmt, bekommt in exakt 24 Stunden einen Link zu den Aufnahmen deines Onaniervideos geschickt! Ausserdem werden wir dein Video auf Youtube sowie in vielen
anderen Kanälen veröffentlichen. Deine EINZIGE Möglichkeit, das zu verhindern, ist die Zahlung einer Freigabe-Summe in der Höhe von 500.- EUR innerhalb einer Frist von 24 Stunden per ……………….

…………….
…………….
…………….

Wir verhandeln nicht, wir sind nicht identifizierbar und du hast KEINE andere Chance als zu bezahlen!

Hoffe mich verständlich ausgedrückt zu haben.

Wir erwarten den vorgeschriebenen Geldbetrag und verbleiben:

Julia Biedermann & Freunde

————————————————————————-

Was lernen wir aus dieser Konversation? Kann man daraus schließen, dass der betroffene User besonders leichtsinnig oder naiv zu Beginn gehandelt hat? Nein, eigentlich nicht. Zu Beginn war er sogar zurecht eher misstrauisch und die Dame ist entsprechend glaubwürdig zurückhaltend geblieben, ohne sofort mit der Tür ins Haus zu fallen. Es ist ein sehr anschauliches Beispiel, welches beweist, dass so eine Sache heutzutage (fast) jedem Mann passieren kann.

Wie lässt sich so ein negatives Erlebnis vorbeugen?

Möglichkeit 1:  Auf Camsex/Camerziehung verzichten. (Schon klar, keine gute Nachricht, aber die sicherste Lösung)

Möglichkeit 2:  Auf sichere Systeme wie beispielsweise Fundorado oder Sadorado ausweichen. Dort finden bei der Registrierung Altersverifikationen statt, obendrein haben diese Plattformen den Vorteil, dass offizielle Mitglieder kostenlos Camsex oder Camerziehung rund um die Uhr praktizieren können. Mit verifizierten, echten Damen ohne finanziellen Interesse!

Möglichkeit 3: Wer trotzdem per Skype seiner Leidenschaft nachgehen möchte: Praktiziere Camsex/Camerziehung ausschließlich mit dir persönlich bekannten Personen! „Persönlich bekannt“ heißt: Du bist mit der Person nicht bloß auf Facebook befreundet (was nämlich in Wahrheit rein gar nichts wert ist), sondern auch in der Realität!

Eine kleine Erörterung noch zu dem Artikel des Radiosenders Ö3. Dort wird u.a. die Empfehlung gegeben folgenden Text an den Erpresser zu verfassen:

„Ich bin der Vater/die Mutter des Burschen, den Sie gerade gefilmt haben. Es ist nach §207a StGB „pornografische Darstellung Minderjähriger“ verboten, pornografische Aufnahmen von Personen unter 18 zu machen, zu besitzen und auch zu veröffentlichen. Sollten Sie dies dennoch tun, werde ich nicht davor zurück schrecken, Anzeige zu erstatten.“ Dieser Paragraph gilt in ganz Europa und schreckt Betrüger häufig schon als Androhung ab.

Naja.. Also ob das so dermassen kriminelle Personen wirklich „abschreckt“ wollen wir mal eher bezweifeln. Zumal viele dieser agierenden Banden im Übrigen von außerhalb Europas agieren. Noch weiß niemand wer sich konkret hinter „Julia Biedermann“ und den anderen Pseudonymen verbirgt. Es deutet aber zumindest einiges darauf hin, dass es sich um einen Personenkreis aus dem deutschsprachigen Raum handelt. Auch deshalb zeigt sich einmal mehr, dass es nicht unbedingt immer die „Nigeria-Connection“ oder rumänische Erpresserbanden sein müssen. Der kostenlose Dienst Skype wird in letzter Zeit vermehrt für kriminelle Aktionen dieser Art missbraucht. Wir von sexpreller, halten euch auf dem Laufenden und helfen euch im Falle von Problemen dieser und ähnlicher Art gerne weiter!