Schlagwort-Archiv: Interview

Das unzensierte Sexpreller-Interview! Heute: Bernhard, 32

Das unzensierte Sexpreller-Interview! Was UserInnen über ihre Sexsuche im Netz erzählen!

sexpreller

In dieser neuen Reihe, wollen wir euch in unregelmäßigen Abständen
immer wieder Damen und Herren vorstellen, die im Internet nach Sex suchen.
Wir wollen dabei ihre Beweggründe erfahren, ihre Hobbys, Laster und
natürlich Vorlieben. Jene Damen und Herren die auch reale Kontakte suchen,
sind natürlich auch für euch kontaktierbar! Die Interviews werden via Skype geführt! Es wird ein automatisches Transkript angefertigt, welches von uns in eine lesbare Foirm gebracht wird und dann hier als Interview veröffentlicht wird.

HEUTE IM INTERVIEW: Bernhard, 32 Jahre

Alice (sexpreller): Hi Bernhard!

Bernhard: Habe die Ehre! Wie gehts?

Alice (sexpreller): Danke prima, selbst?

Bernhard: Bild ein wenig holprig, aber zumindest seh ich, dass mir eine fesche Frau gegenüber sitzt. Also gut!

Alice (sexpreller): Danke Mr Charmeur!

Bernhard: Bitt`schön gern!

Alice (sexpreller): Ich bin ja heute sozusagen für den Gerhard eingesprungen, da wir gesagt haben, dass wir abwechselnd Frauen und Männer interviewen und da ist es natürlich naheliegend, dass er die Frauen macht und ich die Männer! Du kommst aus Österreich, wie ich höre?

Bernhard: Genau, ich bin aus Wien und seit kurzem in Linz.

Alice (sexpreller): Das Thema ist ja soweit klar. Wie sieht es so mit deinen Erfahrungen in Sachen Internetdating bzw erotische Treffen aus dem Internet aus?

Bernhard: Naja. Ich wusste natürlich schon das die Frage gleich zu Beginn kommt.  Und leider fällt mir nichts originelleres ein als zu sagen: Durchwachsen.

Alice (sexpreller): Also eher negativ?

Bernhard: Nicht nur. Aber vorwiegend negativ.

Alice (sexpreller): Na gut, lass uns mal über die positiven Dinge sprechen. Was gibts da aus deiner Sicht als Mann zu berichten?

Bernhard: Also was sicher positiv ist, dass ich dieses Jahr schon zwei Treffen hatte. Von dem ging allerdings nur eines wirklich perfekt aus.

Alice (sexpreller): Mit „perfekt“ nehme ich an, meinst du ihr seit im Bett gelandet?

Bernhard: Kann man so sagen. Das heißt aber übrigens nicht dass das andere Treffen scheiße war. Das war auch lässig soweit, aber es gab halt keinen Sex dann.

Alice (sexpreller): Okay, nun gut. Muss ja auch nicht immer sein, oder?

Bernhard: Nein, eh nicht. Aber logischerweise ist`s besser mit.

Alice (sexpreller): Und was war das für ein Treffen, wie kam das zustande?

Bernhard: Ja, wie kam das zustande. Ich hab den Tipp von einem Freund bekommen. darf ich die Seite nennen?

Alice (sexpreller): Ja, klar.

Bernhard: Also das war redkiss.xyz. Ich hab das vorher nicht gekannt und war auch ewig nicht mehr auf dieser Art von Portalen, weil ich ein eher schlechtes Verhältnis zu Datingportalen hatte. Aber ich kenn eben jemanden der mir den Tipp gegeben hat und der selbst schon Treffen von dort hatte und dann hab ichs halt riskiert.

Alice (sexpreller): Und gewonnen?

Bernhard: Ja. Kann man so sagen.

Alice (sexpreller): Wie ist das abgelaufen?

Bernhard: Also auf RedKiss ist es so, dass man sich zunächst mal kostenlos anmelden kann und dann zu Beginn aber auch kostenlos die Seite nutzen kann. Mit Ausnahme der Auktionsbereiche. Aber in der Richtung hab ich auch nichts gesucht. Das funktioniert also eine ganze zeitlang ohne jeglicher Kosten. Und der Kollege von dem ich den Tipp bekam, hat mir damals schon geraten, dass ich aktiv anschreiben muss. Denn wenn man dort registriert ist und dann einfach wartet, passiert ziemlich sicher nichts. Außer das man wahrscheinlich von Fakes angeschrieben wird, denn die gibt es dort genauso. Allerdings verschwinden die recht schnell wieder von der Bildfläche, bzw werden vom Support gelöscht.

Alice (sexpreller): Und weiter?

Bernhard: Naja, dann hab ich eine Dame aus Wien angeschrieben. Die hat wiederum zurückgeschrieben, dass ging dann so ca. 5-6 Mal hin und her und dann haben wir Nummern ausgetauscht. Eigentlich sehr easy.

Du willst noch mehr von solchen Interviews lesen oder dich selbst vorstellen und ein Interview geben? Trage dich in unseren kostenfreien Newsletter ein und du bekommst ALLES zu lesen! Regelmäßige Dating- und Erotiktipps, Fakelisten die dich vor Abzocke bewahren und vieles mehr!

Natürlich kannst du dich jederzeit wieder per Knopfdruck abmelden!

Alice (sexpreller): Und das alles ging kostenlos?

Bernhard: Nein, nicht ganz, aber den Premiumaccount den ich dann gegen Ende zum weiterschreiben brauchte, hab ich mir dann einfach geleistet, weil ich gemerkt habe, dass Ding funktioniert.

Alice (sexpreller): Was hat dich das dann gekostet?

Bernhard: Ach, nicht viel. Ich glaub um die 30.- EUR für das ganze Monat. Ich hab ja für Morgen schon wieder ein Date anstehen.

Alice (sexpreller): Ach wirklich?

Bernhard: Ja. Die ist diesmal aus Linz. Kann natürlich keine Prognosen abgeben, aber wir werden ja sehen.

Alice (sexpreller): Der liebe Gerhard hat mich extra angewiesen auch nach versauten Details zu fragen (lacht) damit wir dem Titel gerecht werden. Auf was stehst du so beim Sex bzw was machst du am liebsten mit deinen Dates?

Bernhard: Auf keinen Fall Kuschelnummer, sondern eher Pornolike.

Alice (sexpreller): Heißt was?

Bernhard: Ja das was Mann halt gerne macht. Anal, Oral, egal.

Alice (sexpreller): Hast du beim Onlinedating eine besondere Taktik die du anwendest. Du warst ja schließlich jetzt schon ein paar Mal erfolgreich, hast du da irgendwelche Tipps parat?

Bernhard: Pffuu.. Also als Experten würd ich mich nicht bezeichnen. Ich versuch halt einfach ich selbst zu sein und nicht irgendwie den großen Checker raushängen zu lassen. Ich hab da vor ein paar Monaten auch mal so einen Audiokurs dazu gemacht. Online Dating mit Erfolg (siehe Seite hier) hies der, den kann ich auch sehr empfehlen bzw hat mir der beim Anschreiben sehr geholfen. Also das war sicher mit ein Grund warum das geklappt hat.

Alice (sexpreller): Aber voriges Jahr, war das ja noch anders, was du mir in unserem Vorgespräch mal angedeutet hast?

Bernhard: Ja, total. Also letztes Jahr war eine Katastrophe. Da gabs nur Facebook-Fakes und jede Menge Abzockversuche in schwindligen Portalen. In Summe hat mich das sicher um die 200.- EUR gekostet, aber Treffen gabs keines. Naja, Schwamm drüber!

Alice (sexpreller): Von Facebook hört man ja in Sachen Erotiktreffen eigentlich überhaupt nichts positives, oder?

Bernhard: Das wurde ja schon öfters angesprochen, ich glaube auch auf eurer Seite. Es gibt auf Facebook zwar eine ganze Menge Erotikgruppen, aber tatsächlich ist Facebook für Sextreffen ungefähr genauso geeignet wie mein Friseur für meine Zähne.

Alice (sexpreller): Aber du selbst bist schon auf Facebook?

Bernhard: Ja klar. Man kann mich auch anschreiben. Besonders Damen haben die ausdrückliche Erlaubnis mich zu kontaktieren.

Alice (sexpreller): Gut, dann nenne ich an dieser Stelle mal dein Facebookprofil

Bernhard: Danke für die Werbeeinschaltung!

Alice (sexpreller): Bitte sehr! Und hast du schon Pläne für dein morgiges Date?

Bernhard: Nichts konkretes, ich lass das einfach mal auf mich zukommen. Ich bin schon draufgekommen, je entspannter man das angeht, desto größer ist die Aussicht auf Erfolg.

Alice (sexpreller): Ja, dem kann sogar ich als Frau beipflichten! Abschließend noch eine Frage, die mir gerade auf der Zunge liegt: Was würdest du sagen ist der schwerste Fehler den man als Mann beim Onlinedating machen kann? Bzw. was war dein bislang schwerster Fehler?

Bernhard: Mmhh…  Also mein schwerster Fehler bislang war sicherlich, dass ich mich mal von der Fernsehwerbung blenden lies und mich bei Parship angemeldet hab. Das war so sinnvoll wie ein Loch im Fuß. Und generell der schwerste Fehler den Männer beim Dating machen. Lass mich nachdenken… Ich würde sagen was beim Online Dating oft falsch gemacht wird, ist der erste Satz den man schreibt. Mit „hallo wie gehts“ wird man heute eher gar nichts erreichen können. Da muss man aufgrund der männlichen Konkurrenz schon wesentlich origineller sein. Und der schwerste Fehler den Mann dann beim Treffen machen kann – und das ist etwas das ich direkt von einer Frau mal zu hören bekam – ist der, dass man sich als Mann nicht den Schlaf aus den Augen gewaschen hat! Das vergessen nämlich mehr als man denkt! Wenn man sich dann in die Augen sieht, fällt es jeder Frau sofort auf und das ist einfach nicht schön! Hab ich selbst mal so gesagt bekommen, leider!

Alice (sexpreller): Okay, also ich würde sagen, dass war ein guter Abschlußtipp, an den ich zugegeben selbst noch nie so wirklich dachte! Mir würde das jetzt bei der Bildauflösung im Skype auch gar nicht so auffallen, wenn du Schlaf in den Augen hättest.

Bernhard: Dann kann ich ja beruhigt aufatmen, denn es ist noch nicht mal zehn Uhr Vormittag und ich habe sicher einen in den Augen!

Alice (sexpreller): Danke für das Interview und viel Erfolg für morgen!

Bernhard: Gerne! Bis bald!

Das unzensierte Sexpreller-Interview! Heute: Kiki, 24 Jahre

Das unzensierte Sexpreller-Interview! Was UserInnen über ihre Sexsuche im Netz erzählen!

sexpreller

In dieser neuen Reihe, wollen wir euch in unregelmäßigen Abständen
immer wieder Damen und Herren vorstellen, die im Internet nach Sex suchen.
Wir wollen dabei ihre Beweggründe erfahren, ihre Hobbys, Laster und
natürlich Vorlieben. Jene Damen und Herren die auch reale Kontakte suchen,
sind natürlich auch für euch kontaktierbar!

HEUTE IM INTERVIEW: Kiki, 24 Jahre, single, Studentin

Gerhard (Sexpreller): Hallo Kiki! Willkommen zu dieser Premiere!

Kiki: Hallo, ist auch für mich eine Premiere!

Gerhard (Sexpreller): Zunächst möchten wir unsere User darauf hinweisen, dass wir
dieses Interview per Skype führen. Das heißt, wir sehen uns zwar nicht, wegen der derzeit
schlechten Verbindung, aber dafür hören wir uns! Es wird dann für unsere Seite ein Gesprächstranskript zum nachlesen geben.

Kiki: Ja, so haben wir`s ausgemacht!

Gerhard (sexpreller): Fein. Wir haben ja von Haus aus schon gesagt, das wir ganz offen sprechen wollen, also ohne uns ein Blatt vor dem Mund zu nehmen. Gilt das hoffentlich immer noch so?

Kiki: Ja sicher. Also wenn man das schon macht, dann muss auch alles auf den Tisch (lacht)

Gerhard (sexpreller): Wie sind deine Erfahrungen als Frau so bei der Sexsuche im Netz?

Kiki: Naja, in dem Sinn „suchen“ tu ich ja nicht wirklich, da ich als Frau das Glück habe, dass mir die Sachen mehr oder weniger zufallen. Aber insgesamt hatte ich jetzt schon einige tolle Treffen und kann mich auch nicht beklagen. Bei mir gehts aber nicht nur um Sex, ich bin eigentlich für jede Art von Treffen offen. Und wenn es mal nur auf einen Kaffee ist, ist es auch okay.

Gerhard (sexpreller): Bist du auch für mehr als nur Sex offen?

Kiki: Du meinst feste Beziehung oder sowas? Nachdem ich single bin, klar. Wenns passt.
Aber das ist nicht der Fokus. Wenn ich jemand passenden kennenlerne, bin ich aber natürlich auch dafür offen. In meinem Freundesreis kenne ich sehr viele Paare die sich über das Internet kennengelernt haben.

Gerhard (sexpreller): Also ansonsten eher Sexdates?

Kiki: Genau.

Gerhard (sexpreller): Du bist 24 Jahre alt. Würdest du dich als erfahren bezeichnen?

Kiki: mmmhhhh… Jain. Also Greenhorn bin ich keines mehr. Aber ich lerne auch gerne dazu.

Gerhard (sexpreller): Was zum Beispiel?

Kiki: Naja, was halt beiden Spaß macht..

Gerhard (sexpreller): Ok, ich seh schon, ich muss dich ein bisschen aus der Reserve locken.

Kiki: (lacht) Tu was du nicht lassen kannst.

Gerhard (sexpreller): Worauf stehst du so beim Sex?

Du willst noch mehr von solchen Interviews lesen oder dich selbst vorstellen und ein Interview geben? Trage dich in unseren kostenfreien Newsletter ein und du bekommst ALLES zu lesen! Regelmäßige Dating- und Erotiktipps, Fakelisten die dich vor Abzocke bewahren und vieles mehr!

Natürlich kannst du dich jederzeit wieder per Knopfdruck abmelden!

Kiki: Sperma. Viel Sperma!

Gerhard (sexpreller): Ahaaaaaa! Wie? Wo? Auf dir?

Kiki: Ja auch. Vorallem im Mund.

Gerhard (sexpreller): Du lutscht also gern Schwänze leer?

Kiki: Unter anderem.

Gerhard (sexpreller): Jetzt lass dir nicht alles aus der Nase ziehen!

Kiki: Ja, ich ficke auch gerne, aber bitte wer mag das nicht?

Gerhard (sexpreller): Nur vorne oder auch hinten?

Kiki: Mein Popo ist auch fickbar.

Gerhard (sexpreller): Ok, wo kann ich dich treffen?

Kiki (lacht): Also mobil bin ich und ich fahr auch gern mit dem Auto.

Gerhard (sexpreller): Aber ernsthaft, wo und wie findest du deine Sexpartner? Singlebörsen? Oder wo bist du da?

Kiki: Ne, von so Börsen halt ich eigentlich nicht viel. Ich bin auch niemand der vor der Cam rumhängt. Das hat mich auch noch nie so gereizt. Ich bin derzeit nur noch im Funchat (Kikis Profil hier ansehen <<) registriert, da gibts kein Abo oder sowas und man kann sich relativ unkompliziert und schnell kennenlernen und verabreden. Ich hatte da jetzt schon mehrere Treffen darüber. Alles andere interessiert mich eigentlich nicht, weil ich dort recht zufrieden bin und keine weiteren Profile noch wo anlegen will. Und der Funchat ist halt so ein klassischer Oldschoolchat ohne dem ganzen Schnickschnack mit Cam usw..

Gerhard (sexpreller): Ja, ich weiß, ich kenne den Chat und hab da auch schon meine postiven Erfahrungen gemacht. Magst du uns deinen Usernamen verraten?

Kiki: Wird mir dann dort die Tür eingerannt?

Gerhard (sexpreller): Jetzt spann nicht so auf die Folter.

Kiki: Mein Nick dort ist „wissbegierig„.

Gerhard (sexpreller): Okay, das passt ja dann sogar für jemanden der noch dazulernen will. Jetzt bin ich neugierig und schau mal kurz auf dein Profil, moment..

Kiki: Ach herje… Sei nicht zu streng bitte.

Gerhard (sexpreller): Also was ich sehe und lese gefällt mir. Mich irritiert nur, wie brav dein Text sich liest. Da würde ich zunächst gar nicht denken das du speziell für Sextreffen offen bist.

Kiki: Ich hab lange darüber nachgedacht, ob ich das so offen kommunizieren soll und hab mich dann dagegen entschieden. Ich bin für Sex offen aber eben nicht nur.
Deshalb will ich in meinem Profil auch wissen, welche Lebensziele mein Gegenüber hat. Zum Sexthema kommt man dann ohnehin automatisch wenn man sich sympathisch ist.

Gerhard: Bist du eher devot oder dominant? Warte sag nichts, ich rate mal: Devot?

Kiki: Jep!

Gerhard: Du magst es also auch wenn dir der Mann Anweisungen gibt?

Kiki :Ja mag ich auch. Ich bin gerne das devote Bückstück und mag es wenn ich benutzt werde. Ich mag aber genauso ganz normalen, zärtlichen Sex. Es muss ja nicht immer nur die harte Nummer sein.

Gerhard: Schluckst du auch?

Kiki: Klar, gehört doch dazu. Man will sich ja nicht das Beste entgehen lassen.

Gerhard: Wann hattest du das letzte Mal Sex?

Kiki: (Nachdenkpause) Vor 9 oder 10 Tagen.

Gerhard: Wo triffst du dich am liebsten mit deinen Internetbekanntschaften?

Kiki: Also beim ersten Mal immer an einem neutralen Ort, der aber dann entweder in der Nähe meiner Wohnung oder eben seiner Wohnung liegt bzw in der Nähe des Hotels in das man sich dann zurückzieht.

Gerhard: Ich gehe davon aus, dass du kein Geld für Sex nimmst?

Kiki: Nein, dass will ich eigentlich nicht, weil ich mir blöd vorkommen würde.

Gerhard: Was ist dir an einem Mann am wichtigsten?

Kiki: Das er gepflegt ist und aufmerksam. Und natürlich aufgeschlossen und gerne auch experimentierfreudig. Was mich aber besonders neugierig macht bei einem Mann ist,
wenn er mich richtig anschreibt im Chat. Viele machen ja den Fehler und schreiben gleich mal als erstes „Hallo ficken!“. Das ist echt schwachsinnig und wenn ich überhaupt
darauf reagiere dann nur deshalb weil ich vorhabe das Gegenüber aufs Korn zu nehmen. In Wahrheit hat jemand mit so einem ersten Satz aber schon längst ausgespielt. Ich mag es wenn der Mann eine ganz normale Konversation beginnt und nicht gleich über Sex spricht. Ich unterscheide da auch bei Männern zwischen denen die es
„brauchen“ und denen die es „wollen“. Die, die es brauchen, taugen meist nichts. Die die es wollen, gehen das Ganze viel relaxter an und das sind dann meist die, die mehr drauf haben.

Gerhard: Ahaaaa verstehe.. .Also Geheimtipp an unsere männlichen Leser: Wer dich anschreibt, lässt das Thema Sex erst mal aus – es kommt sowieso bei Interesse ganz von selbst. Hab ich das richtig verstanden?

Kiki: Exakt!

Gerhard: Falls jetzt einer unserer Leser Interesse hat sich mit dir zu verabreden: Wann bist du am besten im Funchat anzutreffen?

Kiki: Das ist immer so eine Glückssache bei mir ob ich online bin, aber derzeit bin ich relativ häufig dort, da ich gerade keine Prüfungen habe und entsprechend Zeit habe. Wer Lust hat, soll einfach sein Glück versuchen und mich anschreiben. Falls ich mich nicht gleich melde, dann schreib ich später zurück. Vorrausgesetzt mich spricht die Nachricht an.

Gerhard: Na dann, sag ich mal danke für`s Interview und ich bin sicher, dass du vielleicht schon bald die eine oder andere Zuschrift kriegen wirst!

Kiki: Schauen wir mal! :-)

Hier gehts zum Funchat und direkt zu Kikis Profil „wissbegierig“ << klicken