Kategorie-Archiv: Abmahnungen

Vorsicht vor „Youporn-Abmahn-Fakemails!“

Aktuell geistern im Netz wieder einige Abmahnungen der Anwaltskanzlei Auer Witte Thiel aus München herum. Im Namen der Firma Wondo Gmbh wird versucht von ahnungslosen Usern Geld zu kassieren.  Gleich vorweg: Diese Fakemails haben weder etwas mit der Anwaltskanzlei Auer Witte Thiel zu tun, noch mit der Firma Wondo! Letztere ist am deutschsprachigen Markt für Altersverifikationen im Bereich Jugendschutz zuständig. Bei der Email gibt es verschiedene Hinweise das es sich um einen versuchten Betrug handelt.

Einer dieser Hinweise ist das genannte „Aktenzeichen 10316002088“, welches in jeder Mail identisch ist.

Kennst du schon diesen Beitrag, der dir von Mann zu Mann wichtige Tipps in Sachen „Sexdates“ gibt?

Interview von Mann zu Mann
Interview von Mann zu Mann

Ein weiteres verdächtiges Element stellt eine Verlinkung im Quelltext dar, welche sichtbar wird, wenn man mit dem Mauscursor über die implementierte E-Mail Adresse fährt. Diese Verlinkung führt zu einer anderen Adresse als die eigentlich im Mail angegebene.

Solltet ihr die untenstehende Mail erhalten haben: Einfach ignorieren und löschen!

Von: „rechtsanwaltskanzlei@auerwittethiel.de“ <rechtsanwaltskanzlei@auerwittethiel.de>
An: XXXXXX
Betreff: Aktenzeichen: 10316002088 | XXXXXX

Sehr geehrte Frau XXXX XXXX

wir zeigen Ihnen an, dass wir die Firma Wondo GmbH & Co. KG., Stadthausbrücke 1 – 3, 20355 Hamburg, anwaltlich vertreten. Sie haben das Onlineangebot youporn . com in Anspruch genommen. Trotz Fälligkeit haben Sie leider bislang die geschuldete Vergütung in Höhe von EUR 99,60 zzgl. Mahngebühr, Bankspesen i.H.v. EUR 48,00 nicht bezahlt.

Wir bitten Sie daher, diesen Betrag sowie die bei uns angefallenen gesetzlichen Anwaltsgebühren in Höhe von EUR 59,40, insgesamt also EUR 207,00 bis zum 20.08.2017 zu überweisen. Nach Zahlungseingang werden wir die Angelegenheit abschließen und die Akte zur Ablage bringen.

Hier noch einmal zusammengefasst alle für die Bezahlung relevanten Daten:

Kontoinhaber: Auer Witte Thiel
Bankinstitut: Commerzbank
IBAN : DE58 1204 0000 0066 3385 00
BIC: COBADEFFXXX
Betrag: EUR 207,00
Betreff: 10316002088

Mit freundlichen Grüßen
Auer Witte Thiel
Rechtsanwälte
Bayerstraße 27
D-80335 München
Mail: inkasso@auerwittethiel.de
Telefon: +49 (0)89/ 59 06 83 16    (Mo-Fr von 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr)
Telefax: +49 (0)89/ 55 03 871

Du möchtest noch mehr über dieses Thema wissen? Trage dich in unseren kostenfreien Newsletter ein und du bekommst ALLES zu lesen! Regelmäßige Dating- und Erotiktipps, Fakelisten die dich vor Abzocke bewahren und vieles mehr!

Mit dem absenden bestätigst du, dass du min. 18 Jahre alt bist und dich bereit erklärst, Mails in schonungsloser "Porno-Like" Sprache zu bekommen! Außerdem bestätigst du, dass du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen hast und sämtliche Sextipps und Tricks für dich behalten und nicht veröffentlichen wirst! Das selbe gilt für vermittelte Fickkontakte!
Natürlich kannst du dich jederzeit wieder per Knopfdruck abmelden!

 

Red Tube – Abmahn-Anwälte verurteilt

Der Red Tube Prozess ist mit einem rechtskräftigen Urteil zu Ende!

Profitiere von unseren Sexpreller-News! Regelmäßige Dating- und Erotiktipps, Fakelisten die dich vor Abzocke bewahren und vieles mehr!

Mit dem absenden bestätigst du, dass du min. 18 Jahre alt bist und dich bereit erklärst, Mails in schonungsloser "Porno-Like" Sprache zu bekommen! Außerdem bestätigst du, dass du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen hast und sämtliche Sextipps und Tricks für dich behalten und nicht veröffentlichen wirst! Das selbe gilt für vermittelte Fickkontakte!
Natürlich kannst du dich jederzeit wieder per Knopfdruck abmelden!

Die meisten von uns erinnern sich bestimmt noch an den berühmt berüchtigten Red Tube Prozess. Sexpreller.com hat darüber berichtet. Dabei ging es um eine beispielslose Abmahnwelle in welcher Internetuser bezichtigt wurden, angeblich illegale Streamings von urheberrechtlich geschützen pornographischen Material durchgeführt zu haben.

Die Kanzlei Urmann +Coleggen Rechtsanwälte mahnte im Oktober 2013 für den Rechteinhaber „Archive AG User“ der Plattform www.redtube.com eine Vielzahl an Usern ab. Diese hätten sich angeblich illegal per Streaming urheberrechtlich geschützte Werke des Rechteinhabers The Archive AG angesehen. Hierbei handelte es sich nicht um einen Einzelfall, wie sie Anzahl der Anfragen zeigte. Neben dem Titel “Amanda’s Secret” wurden noch die Werke “Dream Trip”, “Glamour Show Girls”, sowie “Miriam’s Adventures” abgemahnt.

In allen Fällen wurde die Abgabe einer Unterlassungserklärung eingefordert sowie die Zahlung einer Schadenspauschale von insgesamt immerhin 250,00 €.

Bald aber schon wurde diese Abmahnwelle für die Kanzlei Urmann sehr problematisch. Es begann mit einer juristischen Beschwerdewelle durch die Betroffenen, da dem Landgericht offensichtlich in den Fällen, in denen die Auskunftsbeschlüsse erlassen wurden, ein falscher Sachverhalt zugrunde gelegt wurde. Ebenso ermittelte darauf die Hamburger Staatsanwaltschaft gegen den Geschäftsführer von Urmann + Collegen, da nicht wirklich feststand, ob streamen ansich überhaupt strafbar sei. Am 30. April 2014 teilten die Urmann Rechtsanwälte dem Gericht mit, das Mandat niedergelegt zu haben und die Firma The Archive AG nicht mehr zu vertreten.

Laut dem nun folgenden Urteil stellte das Gericht in Regensburg nun fest, dass die Kanzlei Urmann “wider besseres Wissens” die Abmahnungen aussprach und die Abgemahnte förmlich erpresste.  Das Gericht sah ausreichende Anhaltspunkte für ein arglistiges Verhalten der Kanzlei, da auch das Landgericht Köln getäuscht wurde, um an die Adressdaten der Abgemahnten heranzukommen. Über diese Täuschung wurden die Abgemahnten nicht informiert. Im Gegenteil – Dieser Irrtum wurde schamlos ausgenutzt. Die Adressermittlung erfolgte daher unter Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts der Abgemahnten. Das LG Köln ist bei der Erteilung der Auskünfte von einem völlig anderen Sachverhalt ausgegangen. Die Kanzlei unter Thomas Urmann muss somit Schadenersatz leisten.

Red Tube Abmahnungen gegen User – Gerichtsurteil!

Red Tube und seine Abmahnungen…

Erinnert ihr euch an den Skandal rund um die vielfach verschickten Abmahnungen der Rechtsanwalts-Kanzlei Urmann? In diesen Abmahnungen wurden User beschuldigt, sie hätten unrechtmäßig bestimmte einschlägige Filme über das Porno-Streamingportal „Red Tube“ angesehen. Dadurch seien Rechte verletzt worden, welche die Klage rechtfertigen sollten. Insgesamt wurden über 20000 (!) Abmahnungen an unterschiedlichste User in Deutschland verschickt. Nun gab es eine erste Gerichtsentscheidung welche besagt, dass die Abmahnungen der Kanzlei Urmann zu Unrecht verschickt wurden! Offen ist nach wie vor die Frage, woher die Kanzlei eigentlich die Daten der angeblichen Porno-Zuseher bezogen hat… Auch hier darf man noch gespannt sein, was letztendlich bei der ganzen Sache herauskommen wird.  Eine sehr aufschlussreiche Zusammenfassung und Erklärung des Falles, liefert übrigens das Magazin Focus. Dort erfährt ihr (von einem Rechtsanwalt erklärt) wie es aktuell um den Fall steht. Ein sehr empfehlenswertes Video!