Abzocke

Abzocke! Wann trifft dieser Begriff eigentlich zu?

Laut Duden bedeutet das Wort Abzocke soviel wie „ausnehmen“ oder „abgaunern“.
Andere Synonyme hiefür sind beispielsweise: „prellen“, „täuschen“, „linken“, oder „über den Tisch ziehen“.

Als ich noch fix in Bern wohnte, habe ich mich zu Beginn des Internetzeitalters auch immer wieder mal im Netz verabredet. Mit vermeintlichen jungen Damen – die dann leider oft keine waren.. Schon damals schwebte mir vor, eine Seite zu machen, welche speziell die männlichen User aufklären soll, damit diese nicht die selben Fehler begehen, wie seinerzeit ich. Nun lebe ich bereits etliche Jahre im sonnigen Süden und dies mag zwar ein schönes Leben sein, jedoch komme ich somit auch kaum in Versuchung irgendwelche Datingportale für die Schweiz zu besuchen, da ich potentielle Sexpartnerinnen aufgrund der Entfernung sowieso nicht zu mir nach Hause einladen kann. 😉 Nichts desto trotz, nutze auch ich bei meinen ein bis zweimal jährlich vorkommenden Schweizvisiten die eine oder andere Plattform. Und nicht nur meinen treuen Lesern und Stammusern, auch mir selbst fallen da immer wieder einige Ungereimtheiten auf…

Abzocke
Abzocke

Vielleicht solte man aber zunächst festhalten: Nicht alles was auf den ersten Blick nach „Abzocke“ aussieht ist letztendlich auch Abzocke…

Das Wort „Abzocke“ lesen wir seit der Geburtsstunde des Internets hauptsächlich im Zusammenhang mit Internetseiten, vorallem bezogen auf Dating sowie Sexseiten. In erster Linie geht es Betroffenen, die auf unsere Informationsseite kommen, genau um dieses Thema.

Wie funktioniert Abzocke via Dating oder Sexseiten?

Bei vielen Dating oder Sexseiten wird der User zumeist unter Vorspiegelung falscher Tatsachen auf eine Webseite gelockt und in weiterer Folge in ein (zumeist) überteuertes Abo gelockt, welches ihm nach Abschluss einer Mitgliedschaft Monat für Monat Geld kostet.

Nun muss man allerdings unterscheiden: Nicht die Tatsache das der User ein Abo abschließt, sondern die Tatsache das der User für das auf der Dating oder Sexseite vorhandene Angebot übermäßig viel bezahlt ist hier das Problem.

Abos sind grundsätzlich nichts ungewöhnliches und müssen nicht von Nachteil für den Kunden sein. Ganz im Gegenteil: Die meisten Aboangebote im Internet haben heutzutage nichts mit klassischer Abzocke zu tun.

Allerdings gibt es auch andere, negative Beispiele und um die soll es hier gehen.

Angebliche Abzocke durch diverse Casual-Datingseiten

Sehr verbreitet im Internet sind beispielsweise Usereinträge und Berichte über Abzocke zu Casualdatingseiten. Unterschiedlichste Testberichte lassen zumeist kein gutes Haar daran und nicht selten steht der Vorwurf der Abzocke im Raum. Bei einigen Seiten, wird mit einer auf den Portalen vorhandenen, angeblichen Frauenquote von 56 % geworben, was natürlich häufig dazu beiträgt, das interessierte männliche User schließlich eine kostenpflichtige Mitgliedschaft in Form eines Abos abschließen. Der Haken an der Sache ist nun: Ob es sich bei den angegebenen 56% Frauen auch tatsächlich um echte Frauen handelt, darf aufgrund der vielen Berichte zumindest stark angezweifelt werden. Vielmehr sieht es so aus als würden viele dieser Seiten bewusst Fakes auf ihrer Plattform akzeptieren, da diese (zusammen mit einer sicherlich nicht unerheblichen Anzahl an Karteileichen) zu eben jener hohen behaupteten Frauenquote beitragen. Sofern dies zutrifft, kann man also (wenn man will) von Abzocke sprechen, da es natürlich eine Täuschung des Users darstellt.

Ähnliche Vorwürfe zum Thema lassen sich auch über die bekannte Seite Elitepartner im Netz finden. Bei Elitepartner wird u.a. mit einem Matchingsystem geworben. Legt man jedoch mehrere User mit gänzlich unterschiedlichen Profilen an, bekommt man laut Aussage einiger User dennoch immer dieselben UserInnen als angeblich passende Partner zugewiesen. Somit scheint es sich auch hier um ein im Verhältnis völlig überteuertes Angebot zu handeln. Im übrigen hat Elitepartner in der Vergangenheit schon des öfteren versucht auch noch andere rechtlich fragwürdige Aktionen gegen seine (ehemaligen) User zu setzen… Wer im Netz sucht, wird fündig.

Wie aber kann man nun verhindern, dass man als User Opfer einer Abzocke im Internet wird? Der Schlüssel zur Lösung liegt in erster Linie darin, sich zunächst mal die richtigen Seiten*  auszusuchen! Dann kann man als User auch sicher sein keiner Abzocke auf den Leim zu gehen!

Viel Spaß beim ficken! 😉